Neues Patent von Nestlé: Softdrinks bald aus der Nespresso-Kapsel?

Ein Tochterunternehmen des Nestlé-Konzerns hat ein Patent angemeldet, das den Markt mit den Kapseln aufrütteln könnte.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Endlich gefunden Das ist der Grund für den Swisscom-GAU
2 Familien-Entwicklungsland Schweiz Diese Firmen sind Eltern-freundlich
3 Spediteure und Geschäfte erleiden Umsatzeinbussen Wer zahlt für den...

Wirtschaft

teilen
teilen
19 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Nachdem Nestlé mit seinen Nespresso-Kapseln den Kaffeemarkt aufgerollt hat, sind nun auch andere Getränke dran. Der Nahrungsmittel-Riese plant offenbar die Limo aus der Kapsel.

Wie die «Sonntagszeitung» berichtet, hat die Nestlé-Tochter «Nestec SA» eine Maschine mit Wasserbehälter und eingebauten Kühlsystemen für Softdrinks zur Patentierung angemeldet. Ausserdem plant das Unternehmen eine Nespresso-Maschine, die nicht mehr nur Kaffee brühen, sondern auch Getränke kühlen kann.

Auf Anfrage der «Sonntagszeitung», liess Nestlé diplomatisch verlauten, dass man «ständig auf der Suche nach neuen Lösungen und Möglichkeiten» sei.

Auch der Schweizer Kapsel-Hersteller «Monodor» arbeitet bereits mit Partnern an Kalt-Getränken aus Kapseln. Prototypen gibt es bereits.

Die Delica AG, welche die Delizio-Kapseln für die Migros herstellt, erklärt auf Anfrage von BLICK, man arbeite «laufend an neuen Angeboten». Zu konkreten Umsetzungen will sich das Unternehmen nicht äussern.

Publiziert am 31.01.2016 | Aktualisiert am 08.02.2016
teilen
teilen
19 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Günter  Munz aus Stuttgart
    09.02.2016
    Braucht man das ? Man sollte sowieso diesen Konzern Nestle kritischer sehen. In Südamerika sichert sich dieser liebe Konzern das Wasserrecht und verkauft dann dieses Grundwasser teuer an arme Menschen. Ich sehe solche Großkonzerne eher kritisch. Günter Munz Stuttgart
  • Achim  Zürcher 31.01.2016
    Wenn damit vermieden wird, dass das nicht wesensbestimmende Wasser unnötig durch die Welt transportiert werden muss, grundsätzlich eine gute Idee.
  • Kurt  Imhof aus Romanshorn
    31.01.2016
    Und dafür bekommt Nestle bestimmt wieder in einer Gemeinde das Bauland für die ersten 10 Jahre geschenkt und muss für die selbe Zeit keine Steuern bezahlen. Bravo für Gewinnmaximierung und Horror Managersaläre und Boni.
  • Silvano  Polinetti aus maunin
    31.01.2016
    Wann kommt die CERVELAT aus der Kapsel?
    Brauche ich dazu eine neue Maschine,die im Supermarkt der grossen Nachfrage wegen nach 2 Tagen ausverkauft sein wird und erst in einem halben jahr wieder lieferbar ist,da in China/Japan(Kinderarbeit)zu wenig produziert werden können.
    • Silvano  Polinetti aus maunin
      31.01.2016
      Sehr geehrte Daumennachuntenkommentarbeurteiler
      Vielfach werden meine Kommentare mit einer Prise Zynismus NICHT verstanden.
      In diesem Kommentar ist aber keine Spur von Zynismus drin enthalten.
      Noch Fragen?