Nein zu Referendum in Italien Franken wertet sich leicht auf

ZÜRICH - Der Franken hat sich nach dem Scheitern des Referendums in Italien nur leicht aufgewertet. In der Nacht zum Montag fiel der Euro zum Franken zwar zeitweise auf 1,0697 Franken, nach 1,0781 am Freitagabend. Allerdings erholte sich der Kurs schon bald wieder.

Börse: Leichte Aufwertung für Franken nach Italiens Referendum-Nein play
Hat sich verpokert: Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hat seine politische Zukunft an die Referendums-Abstimmung geknüpft. KEYSTONE/AP/GREGORIO BORGIA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Am Morgen kostete ein Euro 1,0739 Franken und damit nur leicht weniger als am Freitag. Gegenüber dem Dollar verlor die europäische Gemeinschaftswährung am Montagmorgen ebenfalls leicht an Wert. Im frühen Handel wurde ein Euro zu 1,0565 US-Dollar gehandelt. Vor der Veröffentlichung des Wahlergebnisses notierte der Euro noch rund einen Cent höher.

Im Vorfeld des Referendums hatten Analysten im Fall eines Neins eine deutliche Schwächung des Euros befürchtet. Auf der anderen Seite droht dem Franken in Zeiten der Unsicherheit jeweils eine Aufwertung, da er als sicherer Hafen gilt.

Nach der deutlichen Ablehnung seiner Verfassungsreform hat der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Insgesamt hielten sich die Kursverluste jedoch in Grenzen. Schliesslich hatten sich die Märkte auf eine Niederlage von Renzi eingestellt. (SDA)

Publiziert am 05.12.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Peter  Müller 05.12.2016
    Welch einen Verlust für Italien, da kann man nur lachen. Jetzt haben die Italiener wieder Zeit und Hoffnung, nach einem solchen Debakel! Glück für Italien, dass er geht. Wann passiert dies hier in der Schweiz? Wann gehen unsere pfeiffen im Bundesrat?
  • Daniel  Kohler aus Wohlen
    05.12.2016
    Ob Renzi oder ein anderer, das Land ist bankrott, ebenso wie Griechenland und inzwischen auch Frankreich und damit der Euro. Was die EZB betreibt ist nichts anderes als Konkursverschleppung, damit die Reichen sich noch rasch die Taschen füllen können, bevor der Zusammenbruch kommt.