Nationalrat wettert über Cablecom-Umstellung «Regionalsender sind in ihrer Existenz bedroht»

Die Kabelnetzbetreiberin Cablecom verschiebt Regionalsender auf die hinteren Ränge. FDP-Nationalrat Daniel Stolz wehrt sich politisch.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ikea hat es rausgefunden So leben die Schweizer
2 Da staunt Lidl Ausgerechnet Migros geht gegen Icetea-Kopie vor
3 Ab September im Einsatz Hier kommt der Roboter-Pöstler

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Völlig überraschend und nicht nachvollziehbar habe Cablecom Anfang Juni die Reihenfolge geändert, sagt der Basler Nationalrat. «Wie viele andere in meiner Region wollte ich an dem Abend Tele Basel schauen. Plötzlich war mein Sender nicht mehr da.» Das sei ärgerlich.

Um «Schweizer Sender zu stärken», hat Cablecom am 3. Juni Randsender wie S1, Star TV und TV24 in die Top Ten befördert (wir berichteten). Alle Regionalsender – ausser Tele Züri – rutschten in der Folge nach hinten. Nun will der FDP-Politiker Antworten: «Ich will wissen, was der Bundesrat gegen die Benachteiligung der privaten Regionalsender unternimmt.»

Stolz will Kabelnetzbetreiber wie Cablecom gesetzlich verpflichten, regionale Privatsender mit Informationsauftrag prominent zu platzieren. Cablecom schwäche den Service public, sagt Stolz. «Die Privatsender sind wichtig für die Meinungsbildung, damit die Menschen wissen, was bei ihnen in der Region passiert.» Regionalsender seien auf eine gute Platzierung angewiesen. «So weit hinten werden die Sender weniger wahrgenommen, erhalten weniger Werbegelder und sind somit in ihrer Existenz bedroht.»

Telebasel-Chef Willy Surbeck doppelt nach: «Pro Region sollten ein oder zwei regionale Sender unter den ersten sieben Sendeplätzen aufgeschaltet sein. Technisch ist das möglich.»

Bei Cablecom ist man über Stolz’ Interpellation irritiert. «Die Reihenfolge wird sowieso zunehmend unwichtiger, denn die Mehrheit unserer Kunden kann die Senderreihenfolge nach eigenen Wünschen ordnen», sagt Sprecher Marc Maurer.

Und sowieso: Bei Cablecom beginnen die Regionalsender bei Platz 23 – bei Konkurrent Swisscom TV erst bei 26. (bö/fim)

Publiziert am 18.06.2014 | Aktualisiert am 18.06.2014
teilen
teilen
15 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

15 Kommentare
  • Abbas  Schumacher , via Facebook 19.06.2014
    Das war eine unüberlegte Umstellung der Cablecom. Keine Logik dahinter! Nur, und das ist klar, die Cablecom sieht das anders. Ich glaube bald, dass die Cablecom Geld dafür bekommt, wo sie einen Sender platzieren? Mitte, ein Sender 5+, der überhaupt nicht sendet. Zudem ist es nicht einfach, eine eigene Favoritenliste zu machen. Also ich habe es noch nicht hingekriegt!
  • Alex  Holenstein aus Corseaux
    18.06.2014
    Mein Gott, was für Probleme haben gewisse Politiker? Die nächste Anfrage von solchen Politikern wird sein, ob im Garten des Bundeshauses Rosen oder Nelken gepflanzt werden sollen.
  • André  Perret aus Watt
    18.06.2014
    Bin aus solchen Gründen seit Monaten auf Swisscom umgestiegen.
    Dies nur zur Zufriedenheit.
  • Markus  Schüpbach , via Facebook 18.06.2014
    Wo ist das Problem? Man kann doch die Sender selber dort platzieren wo mann sie will! Also bei Swisscom TV geht das! Wenns bei Cablecom kann man die TV-Box getrost wegwerfen.
  • John  Mueller 18.06.2014
    Das Schlüsselwort heisst Flexibilität. Bei den Benutzern. Wenn uns eine solche kleine Änderung aus den Bahnen wirft, dann ist der Weg zu einer CH-weiten Demenz nicht mehr weit. Andererseits freut es mich, dass sich die FDP um sooooo wichtige Sachen bemüht. Es scheint, als seien der die Ideen ausgegangen. Oder hatten die noch nie gute Ideen?