Nahrungsmittel-Multi stoppt Leichtathletik-Sponsoring Nestlé lässt Kinder fallen

VEVEY VD - Warum die «Nestlé Kids» Opfer von Korruption und Dopingskandalen werden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trotz Prämienschock So sparen Sie bei der Krankenkasse
2 Bund, Ärzte und Kassen drücken sich um die wahren Gründe für die...
3 Über 8 Mio Franken in sechs Monaten Das ist der «beste» Blitzer der...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Geschmierte Funktionäre, gedopte Sportler, korrupte Landesverbände: Der Internationale Leichtathletik-Förderation (IAAF) liefert Negativ-Schlagzeilen am laufenden Band. Die Clique um Ex-Präsident Lamine Diack (82) hat den Sport mit ihren Machenschaften schwer beschädigt. Nun zahlen die Nachfolger die Zeche: Der Nahrungsmittel-Konzern Nestlé beendet mit sofortiger Wirkung seine Unterstützung des Leichtathletik Kids Programm der IAAF.

«Diese Entscheidung wurde angesichts der negativen öffentlichen Wahrnehmung bezüglich Korruptionsvorwürfen und des Doping im Sport gegen den IAAF getroffen», heisst es in der Mitteilung von Nestlé. Und weiter: «Wir glauben, dass sich dies negativ auf unsere Reputation und das Image auswirken könnte.» Der IAAF wurde über die Kündigung des 2012 abgeschlossenen Vertrages bereits informiert. 

Publiziert am 11.02.2016 | Aktualisiert am 26.02.2016
teilen
teilen
6 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Dave  McWide 12.02.2016
    Hey Nestle... das ist jetzt zu spät. Jetzt wäre ein Statement: Wir bleiben und unterstützten die IAAF für einen schnellen und richtigen Wandel. Alles andere ist nur Angsthasen Werbung.