Nach Nein in Italien Euro gibt kaum nach

FRANKFURT/TOKIO - An den Finanzmärkten ist das von einigen Experten erwartete Beben nach einem Scheitern der Verfassungsreform in Italien vorerst ausgeblieben. So sank der Wert des Euro nur rund ein Prozent und damit deutlich weniger, als einige Analysten vorher befürchtet hatten.

Nein für Referendum in Italien: Euro-Kurs kaum betroffen play
Basta! Die Amtszeit des Matteo Renzi als Ministerpräsident endet abrupt. KEYSTONE/AP/GREGORIO BORGIA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés «Ihr...
3 Tessiner wollen Gesamtarbeitsvertrag verhindern Krach um Tankstellen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Allerdings steht die europäische Gemeinschaftswährung unter anderem wegen der Furcht vor einem Wiederaufflammen der europäischen Schuldenkrise unter Druck. Auch an den Aktienmärkten verloren die Kurse vergleichsweise wenig an Wert.

Auf der anderen Seite konnten als sogenannte sichere Anlageformen wie der japanische Yen oder der Schweizer Franken nur leicht zulegen. Der Goldpreis gab sogar leicht nach. Alles in allem fiel die Reaktion an den Finanzmärkten auf das gescheiterte Referendum in Italien deutlich verhaltener aus als zum Beispiel bei der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten im November oder dem Brexit-Votum in Grossbritannien im Juni.

Der Euro kostete zuletzt 1,0546 Dollar und damit 1,11 Prozent weniger als am Freitagabend. In einer ersten Reaktion auf den Ausgang der Abstimmung in Italien war die Gemeinschaftswährung zwischenzeitlich bis auf 1,0506 Dollar - und damit auf den tiefsten Stand seit Frühjahr 2015 - gefallen.

Öl günstiger

Die Preise der beiden wichtigsten Ölsorten gaben leicht nach. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent gab knapp ein Prozent auf 53,94 Dollar ab. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI verlor ebenfalls rund ein Prozent auf 51,17 Dollar.

Da der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi kurz nach der Bekanntgabe des Referendumausgangs seinen Rücktritt angekündigt hatte, konnte der Euro seine Verluste begrenzen. Sollte Renzi schnell zurücktreten, würde es möglicherweise kein langes Machtvakuum und die damit einhergehende Unsicherheit an den Finanzmärkten geben.

An den Aktienmärkten waren die Abschläge daher auch deutlich geringer als noch zum Beispiel vor wenigen Wochen bei der Trump-Wahl. In Japan büsste der Leitindex Nikkei 225 zuletzt rund 0,75 Prozent ein - der Index war in den vergangenen Wochen allerdings auch deutlich gestiegen.

Publiziert am 05.12.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Elsbeth  Schmid 05.12.2016
    Hätte mich auch gewundert, wäre es hier zu einem Erdbeben an der Börse gekommen. Was will den ein so hochverschulderter Staat auslösen? Höchstens noch mehr Schulden. Die EU wird Geld drucken wie bei Griechenland und alles wird schöngeredet zum Erhalt der Bankrotten EU. Der Euro ist doch nur noch sein Papier wert. The Show must go on.