Nach Galaxy-Gate Südkoreas Notenbank sorgt sich um Samsung

Samsung hat seine Gewinnprognosen drastisch gesenkt. Das bereitet auch Südkoreas Notenbank grosse Sorgen.

Samsung Galaxy Note 7: Südkoreas Notenbank sorgt sich um Wirtschaft play
Samsung hat das Galaxy Note 7 eingestampft.  Lee Jin-man

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann und...
2 Schweiz wieder Nr. 1 im Talente-Ranking Die klügsten Köpfe wollen zu uns!
3 Weil der Milchpreis zu tief ist Bauern-Zentrum droht mit «weiteren...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Samsung ist in der Krise. Nachdem der Konzern das Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr einstampfen musste, werden jetzt die Gewinnprognosen drastisch gesenkt.

Das Betriebsergebnis könnte sich im laufenden vierten Quartal 2016 und im ersten Quartal 2017 um 3 Milliarden Franken verringern, rechnet der Konzern. Bereits am Mittwoch hat Samsung die Gewinnprognose des dritten Quartals um ein Drittel gekappt.  

Diese Nachricht bereitet auch Südkoreas Zentralbank Sorgen. «Wir können nicht ausschliessen, dass die Konjunktur von dem Produktionsstopp berührt wird», sagt der oberste Notenbanker Lee Ju-yeol (64) der Nachrichtenagentur «Bloomberg».

Prognosen gesenkt

Samsung Galaxy Note 7: Südkoreas Notenbank sorgt sich um Wirtschaft play
Lee Ju-yeol sorgt sich um Samsung. © Kim Hong-Ji / Reuters

Allerdings brauche die Bank noch mehr Zeit, um die Situation beurteilen zu können. Es gebe zurzeit grosse Unsicherheiten. «Wir hoffen, dass die Auswirkungen auf die Wirtschaft minimiert werden können.» 

Die Wachstumsprognosen für das aktuelle Jahr bleiben unverändert. Doch jene für 2017 hat die Zentralbank von 2,9 auf 2,8 Prozent gesenkt. 

Analysten von BMI Research sind weniger optimistisch, und erwarten nach dem Galaxy-Gate «hartnäckigen Gegenwind» für die koreanische Exportwirtschaft. 

Samsung produziert zwar 400 Millionen Handys im Jahr, in Südkorea werden aber weniger als 30 Millionen davon hergestellt.

Analysten fordern ständig, dass sich Konzerne auf ein Kerngeschäft fokussieren. Der Fall Samsung zeigt, dass riesige Mischkonzerne durchaus ihre guten Seiten haben: Da Samsung auch Küchengeräte, Fernseher oder Autos baut, steht und fällt das Unternehmen nicht mit den Smartphones. (bam)

Publiziert am 14.10.2016 | Aktualisiert am 15.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden