Opec drosselt Ölförderung Ölpreis schiesst nach oben

WIEN - Die Opec hat nun definitiv die Reduzierung der Ölförderung beschlossen – und der Ölpreis ist über die 50-Dollar-Marke geklettert. Pro Tag sollen 1,2 Millionen Barrel Öl weniger produziert werden.

OPEC drosselt Ölförderung: Ölpreis schiesst über 50-Dollar-Marke play
Ölförderung in Bahrain (Archiv) KEYSTONE/AP/HASAN JAMALI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind wir...
2 30’000 Franken Lohn pro Monat So viel kassieren Krankenkassen-Makler
3 ÖV-Gewerkschaft geht in Offensive «Würde Flixbus Schweizer Löhne...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Zur Stabilisierung des Ölpreises hat sich die Opec auf die erste Förderkürzung seit 2008 geeinigt. Die Vertreter der Organisation erdölexportierender Staaten stimmten bei ihren Beratungen in Wien einer entsprechenden Grundsatzvereinbarung zu, verlautete aus Opec-Kreisen am Mittwoch Nachmittag.

Bei einem Treffen in Algerien hatten sich die oft zerstrittenen 14 Länder des Kartells im September vorläufig darauf verständigt, die tägliche Förderung auf 32,5 Millionen Fass von aktuell 33,6 Millionen zu senken. Die Drosselung beginnt im Januar und dauert mindestens ein halbes Jahr.

Die grossen Ölländer ringen seit Monaten um eine Begrenzung der Fördermengen, um der Rohöl-Schwemme Herr zu werden und den Preis zu stabilisieren.

Mitglieder der Opec sind Algerien, Angola, Ecuador, Indonesien, Irak, Iran, Katar, Kuwait, Libyen, Nigeria, Saudi-Arabien, Venezuela und die Vereinigten Arabischen Emirate. (SDA/bö)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 01.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Thomas  Stalder , via Facebook 01.12.2016
    Toller Bluff, auf den die Welt wieder hereingefallen ist, so dass die Preise kurzfristig (auch wegen der Deckung von Shorts) nach oben geschnellt sind...
  • M  Müller aus Zürich
    01.12.2016
    Bin gespannt wieviele der Energiewende Feinde immer noch gegen die Energiewende sind, wenn das Ol wieder auf 100 Dollar und mehr ist. Die SVP ist gegen die Energiewende weil sie unabhängig sein will. Liebe SVP habt ihr Uran am Gotthard und Ol im Pool von Blocher? Die Energiewende 2050 wird bis 2030 zu grossen Teilen abgeschlossen sein, egal was wir wählen, egal was in Bern entschieden wird. Dies wird so sein, weil es sich rechnet und die Ökonomie wieder einmal gewinnt.
    • steff  walther 01.12.2016
      Nur alleine auf die SVP ein zu dreschen ist unfair. Stimmt ich bin kein Freund der SVP, jedoch auch nicht von den Grünen. Anstelle dem sehr einseitigen Politisieren beider und ebenso einseitigen Schuldzuschieben wäre es an der Zeit sich einmal gemeinsam Gedanken darüber zu machen und dnie Problem anzupacken.
      Vielleicht müsst die SVP etwas sauberer, doch ganz sicher auch die Grünen müssten etwas dreckiger werden, um die Ziel zu erreichen.
  • Johann  Rudolf aus Neuenhof
    30.11.2016
    Somit werden die USA wieder anfangen mit Schiefer kochen. Dann sinkt der Preis schnell wieder