Mobilfunkanbieter in der Krise Salt laufen Kunden und Topshots davon

Kommunikationsanbieter Salt laufen die Kunden davon. Im Vergleich zum Vorjahr telefonieren elf Prozent weniger mit der Schweizer Nummer 3. Das hat nun prominente Abgänge in der Geschäftsleitung zur Folge.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
40 Kommentare
Fehler
Melden

Salt steckt in der Krise. 1,9 Millionen Kunden telefonieren mit Salt. Das sind elf Prozent weniger als im Vorjahr. Zudem hat das Unternehmen die Investitionen ins Netz um rund 30 Millionen Franken gesenkt, wie die «Bilanz» schreibt.

Diese schlechten Zahlen haben Folgen: Madjid Osmani, Kundendienstchef und Mitglied der Geschäftsleitung, hat gekündigt. Nach nur einem Jahr. Es ist nicht der einzige Abgang in der Teppichetage, wie die «Bilanz» weiss.

Auch Britta Reinhardt verlässt Salt. Sie stand der Abteilung für Geschäftskunden vor. Die wird komplett aufgelöst. 20 Angestellte verlieren ihren Job, wie die «Bilanz» aus einem internen Schreiben von Salt-CEO Andreas Schönenberger zitiert.

200 Jobs weg

Damit sind bei Salt in den letzten drei Jahren 200 Jobs dem Rotstift zum Opfer gefallen. Derzeit arbeiten noch rund 750 Angestellte für die frühere Orange. Die Gewerkschaften sind alarmiert.

Zumal die Salt-Chefs für die Syndicom offenbar nicht erreichbar sind. «Wir sind besorgt über dieses Verhalten, das entspricht nicht den Gepflogenheiten», sagt Gewerkschafter Giorgio Pardini zur «Bilanz». (pbe)

Publiziert am 04.11.2016 | Aktualisiert am 04.11.2016
teilen
teilen
0 shares
40 Kommentare
Fehler
Melden
Swisscom-CEO Schäppi übers Business (Swisscom-internes Video)

TOP-VIDEOS

40 Kommentare
  • Daniel  Roth 05.11.2016
    Bin seit Jahren Orange/Salt Kunde und hatte nie Probleme. Vor kurzem bekam ich ein unschlagbares Angebot (alles schweizweit unbeschränkt und eine Freistunde/Monat ins Ausland), das bei der Konkurrenz mindestens das Doppelte kosten würde. Bei den Abos sind sie auf dem richtigen Weg. Bei den Bundles noch nicht.
  • Tea  Caba 05.11.2016
    War etwa 20 Jahre bei Swisscom und nun seit 7 Monaten bei Salt wo ich für das gleiche Angebot deutlich weniger bezahle. Wohne auf dem Land, trotzdem ist der Empfang einwandfrei. Habe noch nie ein Problem gehabt mit Salt. Beratung und Bedienung in Solothurn waren einwandfrei im Gegensatz zu den schnoddrigen Beratern von Swisscom!
  • Toni  Brunner aus Dasmarinas/Cavite/Philippines
    05.11.2016
    "Salt laufen Kunden und Topshots davon"
    Das heisst für mich, die "Topshots" sind ihrer Aufgabe nicht gewachsen und erfolglos.
    Somit bezieht sich das "Topshot" -wie so oft- einzig auf Gehälter, nicht aber auf die Leistung.
  • Janine  Delaquis , via Facebook 05.11.2016
    Ich war 16 Jahre Orange/Salt Kundin, hatte nie Probleme auch was Netz anging nie. Konnte in der Migros im UG einkaufen und trotzdem mit vollem Empfang telefonieren/SMSlen. Ich habe auf April 16 gewechselt weil ich die SMS und Gratisminuten nie rausgeholt habe. Warum dann immer 60.- bis 70.- bezahlen wenn ich nun ein tolles Abo bekommen habe für 29.- wo ich alles hab was ich brauche... Ich wollt nie zu Swisscom aber durch M-Budget ist das nun so aber bin mit dem Abo sehr zufrieden.
  • Hans  Meier 04.11.2016
    Ich war 16 Jahre bei Orange/Salt und habe dieses Jahr zu M-Budget gewechselt. Leider war Orange/Salt plötzlich nicht mehr in der Lage für Prepaid die monatlichen Kosten (detailiert) aufzulisten. Auch der Empfang hat sich bei mir zu Hause von 1 Strich auf das Maximum erhöht. Ich hätte schon lange wechseln sollen, auch wenns nun ein bisschen teurer ist.