Mit Self-Checkout und Handy-Bezahlung gegen sinkende Umsätze Auf in den Kassenkampf!

In grossen Ketten wie Ikea, Migros und Coop haben sich Kassen-Automaten längst etabliert. Und immer mehr Supermärkte erhalten Self-Checkouts.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden

In den Kassen der Schweizer Detailhändler landete im August 2,9 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahresmonat. Das war nicht nur im August so: «Dieser Rückgang ist seit Januar 2015 ungebrochen», teilte das Bundesamt für Statistik mit.

Doch die Grossverteiler fürchten nicht nur den Preiszerfall, sondern auch die Schnellverpflegungs-Shops, die derzeit wie Pilze aus dem Boden schiessen. Detailhändler wie Coop oder Migros locken Kunden, die immer weniger Zeit für Einkäufe haben, mit schnellem Handy-Bezahlen und Kassenautomaten, den Self-Checkouts.

BLICK weiss: Über eine solche Kasse hatte sich erst kürzlich ein Kunde beim Chef eines Grossverteilers beschwert – besser gesagt über deren Fehlen. Der Mann hatte beanstandet, dass er gezwungen war, bei einem Kassierer zu bezahlen.

Kassenautomaten sind in der Schweiz nicht mehr wegzudenken. In einer Meinungsumfrage von Marketagent gaben 56 Prozent der Befragten an, gelegentlich oder häufig Self-Checkouts zu nutzen.

Der Weg dorthin war lang. Vor acht Jahren testete Ikea in Lyssach BE erste Selbstbedienungskassen. Heute zählt der Möbelriese 138 Kassenautomaten in hiesigen Filialen.

Vor fünf Jahren führte die Migros das Self-Checkout-System Subito ein. Waren Ende letzten Jahres 207 Filialen – knapp ein Drittel aller Migros-Geschäfte – damit ausgestattet, sind es heute 260 Supermärkte. 20 weitere Migros-Läden erhalten bis Ende Jahr ein solches Kassiersystem. Laut dem orangen Riesen begleichen damit bereits 26 Prozent der Migros-Kunden ihren Einkauf. «Tendenz steigend», verrät eine Sprecherin.

Job-Killer Self-Checkout

Insgesamt 198 Filialen mit Self-Checkout gibt es bei Coop. Am häufigsten würden sie genutzt, wo es schnell gehen müsse. Etwa an Bahnhöfen. Oder in hippen Trendquartieren wie Zürich-West. In der dortigen Filiale im Fitnesspark Puls 5 nutzen sogar drei Viertel aller Kunden das Self-Checkout-System Passabene, wie es bei Coop genannt wird. Bei der Migros werden die Automaten am häufigsten im Bahnhof Zürich-Enge genutzt, gefolgt von jenen im Bahnhof Bern.

Der Boom der Automatenkassen macht den Handel nervös. «Self-Scanning und Self-Checkouts erhöhen den Druck auf Arbeitsplätze im Detailhandel und gefährden dadurch ­aktuell und künftig Jobs», sagt Kaspar Engeli (52), Direktor vom Verband Handel Schweiz.

Für Gewerkschaften sind die Kassenautomaten Job-Killer. Coop, Migros und Ikea kontern: Keiner von ihnen will wegen der neuen Systeme Stellen abgebaut haben. Die Kassierer machten nun andere Arbeiten, heisst es.

Publiziert am 04.10.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016

Mehr Klau im Supermarkt?

Zürich – Laut einer britischen Studie verlieren Supermärkte vier Prozent ihres Umsatzes, wenn Kunden selbst kassieren können. Zwar erklären Migros und Coop, die Zahl der Ladendiebstähle habe sich mit der Einführung von Self-Checkouts «nicht ­signifikant» verändert. Viele werden aber nicht bemerkt.

Bruno Strebel (65), Ausbilder von Privatdetektiven in ­Zürich: «Self-Checkouts ­erleichtern den Diebstahl auf jeden Fall.» Denn Ladendetektive müssten gewöhnlich nicht die Kassenautomaten beobachten. Das sei Sache des Verkaufpersonals. Häufig seien die Self-Checkouts unbeaufsichtigt. Und: Viele dieser Kassen ­seien nicht live überwacht.

teilen
teilen
0 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden

21 Kommentare
  • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
    04.10.2016
    Werte CEO`s von M und C und CEO von IKEA
    ob das der richtige Weg ist um gegen sinkende Umsätze vorzugehen.
    Ich persönlich und nicht represantiv zweifle daran
    An einer vor kurzer Zeit stattgefundenen Sitzung wurde uns mitgeteilt,dass uns Lidl und Aldi im Detailhandel nicht wehtun werden.Und wer war Tetailer des Jahres?
    Warum kostet bei Lidl das Kilo Ingwer 4.90 und bei C 8.50,bei gleichem Herkunftsland.
    Für mich nicht ganz verständlich.
    • Marco  Weber 04.10.2016
      Willhelm Tell das mit den Preisen ist eigentlich ziemlich einfach erklärt.
      Lidl und Aldi können in massiv grösseren Mengen einkaufen als es eine Migros oder ein Coop können, da Aldi und Lidl eben für das Gesammte "Weltweite" Fillalnetz einkaufen können und somit viel bessere einkaufspreise aushandeln können als eine Migros z.b. und der rest fällt einfach auf das Preisniveau der Schweiz zurück
    • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
      04.10.2016
      Herr Weber
      ich danke für Ihre Antwort.
      Glaube selber aber persönlich nicht daran,was Sie mir da schreiben.
      Trotzdem vielen Dank für Ihre Erklärungen/Bemühungen
  • Hans  Gusen aus Zug
    04.10.2016
    Die Welt verändert sich, auch wenn das die Ewiggestrigen nicht wahrhaben möchten und weiterhin bei Verkäuferin Martha ihre Milch aufs Förderband legen. In einigen Jahren wird es keine Kassen mit Verkäuferinnen mehr geben, in einem Jahrzehnt wird praktisch alles bargeldlos bezahlt. Ob wir das wollen oder nicht - wir haben keine Wahl.
    • Beat  Haueter 04.10.2016
      Wenn ich nur schon das Argument "wir haben KEINE Wahl lese, wird mir speiübel! NATÜRLICH haben WIR die WAHL. Wenn wir diese Automaten einfach auslassen und NICHT benutzen, dann bestehen die KassiererInnen weiterhin. Wenn nämlich alle Kassen abgeschafft sind, dann sind NÄMLICH die Selfcheckouts auch nicht mehr schneller, weil ja alle in diese Reihe müssen. Wenn ich die Leute heute an den Self-Checkouts beobachte, dann sehe ich wie die Leute Mühe haben das Gerät zu bedienen. Somit wird das Ganz da
  • Karen  Mind 04.10.2016
    Oftmals wird man geradezu gezwungen am Automaten zu zahlen, wenn man es eilig hat. Da ist nur eine Kasse offen und eine Riesenschlange und daneben 5 freie Automaten. Das Kundenbedürfnis ist "schnell zahlen" und nicht der Automat. Mit 5 offenen Kassen erfüllt man das Kundenbedürfnis auch.
  • Ruedi  Schwarz , via Facebook 04.10.2016
    Zu den gleichen Preisen lasse ich mich gerne bedienen. Es sollte doch einen Rabatt geben, wenn man die Arbeiten selbst machen muss. Die Grossverteiler sprechen natürlich, dass dies die Kunden wünschen...
  • Bob  Rousseau 04.10.2016
    Ich versuche wann immer möglich an der Kasse zu bezahlen. Diese Kassenautomaten dienen doch nur noch mehr personal zu entlassen, bzw. nicht einzustellen. Ich unterstütze das nicht. War am Freitag für einen Milchkarton im Coop und bin an der Kasse angestanden, ganz normal. Mein Gewissen ist mir dafür dankbar, den Stellenabbau wird nicht mit meiner Unterstützung stattfinden.