Mit Globus reagiert das erste grosse Modehaus auf Tierschutz-Proteste Dem Pelz gehts an den Kragen

Der jahrelange Kampf der Tierschützer trägt Früchte. Globus und Herren Globus verbannen echten Pelz aus ihrem Sortiment. 

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire
3 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
976 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

«Im Zuge unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir beschlossen, ausschliesslich tierfreundliche Mode anzubieten», sagt Globus-Pressesprecherin Marcela Palek. Beliebte Marken wie Canada Goose verschwinden somit teilweise aus dem Verkauf.

Da fast alle grossen Modedesigner auch in diesem Winter auf Echtpelz setzen, wird es Globus eine Menge Geld kosten. «Aufgrund des Verzichts rechnen wir mit Umsatzrückgängen im siebenstelligen Bereich», erklärt Palek. Diesen Winter werden noch vorhandene Artikel verkauft, ab Herbst 2017 setzt das Modehaus komplett auf Kunstpelz.

Nachdem sich die Unternehmen Vögele und Mode Bayard bereits 2014 von Pelzen aus Käfigzucht oder Fallenfang distanziert haben, steigt nun mit Globus das erste grosse Modehaus ganz aus dem Geschäft aus. Laut dem Zürcher Tierschutz, der die Kampagne «Echt Pelz – echt grausam» 2014 ins Leben gerufen hat, befindet sich das Warenhaus Manor derzeit ebenfalls in einem Entscheidungsprozess und Modissa verkauft nur noch Kleidung und Accessoires mit Fell vom Schweizer Rotfuchs, der in freier Wildbahn geschossen wurde.

Auch Jelmoli, wo laut Eigenwerbung die Bedürfnisse des Kunden an erster Stelle stehen, schränkt sein Pelzangebot laut dem Zürcher Tierschutz ein – trotz hoher Nachfrage. Und PKZ verzichtet seit 2015 zumindest bei Eigenmarken auf Pelz. «Pelzprodukte aus China und Russland werden nicht mehr eingekauft», so Pressesprecherin Katja Grauwiler.

Publiziert am 07.10.2016 | Aktualisiert am 11.11.2016
teilen
teilen
976 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Fabienne  Serventi 07.10.2016
    Ich bin stolz auf Globus!
    @ Jack Hammer - es ist ein Anfang und ein sehr guter Anfang. Menschen welche Pelze tragen und dann noch eine Ausrede erfinden , haben noch nie gesehen, wie qualvoll die Tiere leiden und der Tod eine Erlösung ist. Jeder der Pelz trägt sollte das Blut unter dem Kleidungsstück rauslaufen.
  • Jack   Hammer aus Rütli
    07.10.2016
    Gut von Globus jedoch ein Witz . Die wirklich teuren Pelze werden sicher nicht in solchen Läden verkauft . Es muss ein Landesweites Verbot geben , dass auch das einführen und tragen beinhaltet ..sonst wird nichts draus .
  • Iker  Ben 07.10.2016
    Was ist denn mit Leder, Eiern, Fleisch? Es gibt Pelze und Pelze (ware eigentlich Aufgabe von Journalisten dies offenzulegen!). Man redet ueber Pelze, 0.1 Prozent des Problems. Wie oberflaechlich, man nimmts nur wahr wenn man es sieht. Gute Pelze halten beispielsweise fast ewig und somit viel laenger als so manch anderer Mist den man kaufen kann, inkl. in den im Artikel genannten Shops.