Mit Air Prishtina in den Kosovo Der Kiosk steigt ins Flugbusiness ein

Die Kioskbetreiberin Valora lockt Kunden aus der kosovarischen und mazedonischen Gemeinschaft in der Schweiz mit Finanzdienstleistungen. Neu bietet Valora den Kunden von Air Prishtina eine Bezahlmöglichkeit für Flugtickets an.

Valora Kioske: Verkaufen bald Flugtickets von Air Prishtina für Kosovo play
Die Kiosks von Valora bieten jetzt auch Flugbilletts in den Kosovo an. MARTIN RUETSCHI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wenignutzer müssen blechen Die Post beerdigt das Postfach
2 530’000 Menschen gelten in der Schweiz als arm Arme leben elf Jahre...
3 94 Prozent halten ihn für «zuverlässig» Niemand liebt den ÖV so...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1'207 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Am Kiosk gibt es allerlei zu kaufen. Ab sofort auch Flugbilletts. Online oder telefonisch gebuchte Tickets können in einer der K-Kiosk- oder Press&Books-Verkaufsstellen in der Schweiz bezahlt werden, wie Valora am Dienstag mitteilte. Air Prishtina bietet Flugreisen in den Kosovo und nach Mazedonien an. Laut Mitteilung schlägt Air Prishtina seit 35 Jahren für die in Europa lebenden Landsleute die Brücke in die Heimat.

Zwar gehe der Trend beim Bezahlen zweifelsohne Richtung Online, lässt sich Air-Prishtina-Chefin Leyla Ibrahimi in der Mitteilung zitieren. «Wir stellen aber auch immer wieder fest, dass es Menschen gibt, die entweder keine Kreditkarte besitzen oder diese im Netz nicht einsetzen möchten.»

Wollen die Kunden ihre Flugtickets ohne Kreditkarte zahlen, können sie bei der Buchung die Bezahlart pay@POS auswählen. Dann erhalten sie einen QR-Code per Mail oder einen Zahlcode per SMS, den sie innert 48 Stunden für die Bezahlung am Kiosk vorweisen können.

Valora hat in den letzten Jahren ihr Geschäft mit Finanzdienstleistungen ausgebaut. Seit 2010 kooperiert Valora mit dem amerikanischen Finanzdienstleister Moneygram, der die bei Gastarbeitern beliebten Bargeldüberweisungen in andere Länder anbietet. (SDA/hoa)

Publiziert am 18.10.2016 | Aktualisiert am 18.10.2016
teilen
teilen
1'207 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Robert  Metzger aus Kaiseraugst
    19.10.2016
    AZ AG und Company gibt es leider nicht mehr. Hatte mehrere Male Probleme mit Mitarbeitern vom oben erwähnten Kioskbetreiber, die Vorwiegent Türkischer/Pakistanischer/oder Tamilischer Abstammung sind. Besagte Kioskmitarbeiter haben sich sehr aggressiv den Kunden Schweizerischer Herkunft benommen. Ein Beispiel ein Päckli Zigaretten mit einer 20er Note Bezahlt und 2.50.- zurückbekommen, reklamierte und der sage was du wollen du jetzt gehen. Hallo!?
  • Werner  Stauffacher 19.10.2016
    Tragisch, mit welchen Geschäftsmodellen Valora heute Geld verdient. Ob mit Geldschieberei, oder Fliegerei........ schade, dass der traditionelle Kiosk verschwunden ist, und wir nur noch ein Einheitsbrei vorgesetzt bekommen, Valora sei Dank!
  • Werner  Stauffacher 19.10.2016
    Tragisch, mit welchen Geschäftsmodellen Valora heute Geld verdient. Ob mit Geldschieberei, oder Fliegerei........ schade, dass der traditionelle Kiosk verschwunden ist, und wir nur noch ein Einheitsbrei vorgesetzt bekommen, Valora sei Dank!
  • Hans  Müller 18.10.2016
    Ist ja schlimm. So schlecht steht es nun schon um Valora, dass man auf ein Business Modell mit den Kosovaren in der Schweiz setzen muss wie der Blick mit seinen ewigen Sonderberichten zum albanischen und kosovarischen Fussball?