Messenger verschlüsseln - mit Nebenwirkungen So können Sie bei Facebook geheim chatten

ZÜRICH - Neu können Facebook-Nutzer einander verschlüsselt Nachrichten schicken. Den Dienst muss aber jeder selber aktivieren. Und es gibt einen Haken.

2016-09-28.jpg play
Neu können Facebook-Nutzer beim Messenger geheim chatten. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Gewinn für die Privatsphäre: Neu gibt es im Messenger von Facebook verschlüsselte Chats. Bereits für den Sommer hatte die Firma von Milliardär Mark Zuckerberg (32) diese Funktion angekündigt, jetzt ist sie in der neusten Version des Messengers aktiv. WhatsApp, das zu Facebook gehört, führte die sogenannte End-zu-End-Verschlüsselung bereits im April ein. 

Der Vorteil: Weder Geheimdienste noch Facebook können so die privaten Nachrichten zwischen zwei Nutzern mitlesen. Das war bisher anders – ohne Verschlüsselung wird jede Nachricht auf den Facebook-Servern gespeichert.

Neu lassen sich in den Einstellungen alle geheimen Chats auf einen Schlag löschen. Zudem lassen sich verschlüsselte Nachrichten mit einem Timer nach einer gewünschten Zeit automatisch löschen.

Das sind die Nachteile

Allerdings gibt es auch mehrere Haken. Erstens: Wer fortan geheim chatten will, muss das selber einstellen. Das geht so: Die Messenger-App öffnen und bei den persönlichen Einstellungen unter «Ich» geheime Unterhaltungen aktivieren.

Der Dienst funktioniert zweitens nur, wenn beide Nutzer diese Einstellung aktiviert haben und muss für jeden Kontakt manuell aktiviert werden. Der verschlüsselte Chat läuft dann neben dem normalen ab und wird durch ein Schlosssymbol gekennzeichnet.

Drittens: Die Funktionen sind gegenüber dem normalen Messenger eingeschränkt. Im Geheim-Modus können keine GIFs, Videos oder Sprachnachrichten verschickt werden. Auch Chat-Bots funktionieren nicht. Verschicken lassen sich nur Textnachrichten, Bilder und Sticker.

Und Viertens: Ein geheimer Chat kann nur von einem Gerät aus geführt werden. Wer ihn mit dem Smartphone startet, kann die Unterhaltung nicht auf einem Tablet-Computer weiterführen. Zudem unterstützt die Browserversion und der Facebook-Chat auf der Website die Verschlüsselung nicht. (bsh)

Publiziert am 28.09.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Patrick  Meier 28.09.2016
    Wenn es Facebook interessiert was ich gegessen habe und mit wem ich in der Pfanne war, dann sollen sie das lesen. Ich habe definitiv keine Zeit für so unnützes Zeugs.