Mehrere Leuchtgeschosse Briten feuern Warnschüsse vor Gibraltar ab

Der Streit um die Halbinsel Gibraltar sorgt für neue Spannungen zwischen Grossbritannien und Spanien. Ein Patrouillenboot der britischen Marine feuerte gestern als Warnung mehrere Leuchtgeschosse ab.

Vorfall vor Gibraltar: Britische Warnschüsse auf spanisches Schiff play
Warnschüsse vor dem Felsen von Gibraltar: Britisches Patrouillenboot feuert Leuchtgeschosse ab. (Archivbild) KEYSTONE/AP/Marcos Moreno

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
2 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann...
3 Schweiz wieder Nr. 1 im Talente-Ranking Die klügsten Köpfe wollen zu...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Zuvor war ein spanisches Schiff mehrfach in umstrittene Gewässer vor dem britischen Überseegebiet vorgestossen, wie die Regierung von Gibraltar bekannt gab. Gibraltars Regierungschef Fabian Picardo sprach von einer spanischen «Inkursion» auf britisches Territorium. Er begrüsste es, dass die britische Marine «die uneingeschränkte Souveränität und Kontrolle über die britischen Territorialgewässer Gibraltars demonstriert» habe.

Nach spanischen Angaben handelte es sich um ein Forschungsschiff, das unterseeische Gräben vor der Küste untersucht. Von Seiten Gibraltars hiess es weiter, die Besatzung sei von der britischen Marine daran gehindert worden, Forschungsbojen in den Gewässern auszusetzen.

Gibraltar wirft Spanien regelmässig vor, dass spanische Schiffe seine Hoheitsgewässer verletzten. Dass dabei die britische Marine Warnschüsse abfeuert, passiert allerdings selten.

Die kleine Halbinsel an der Südspitze der iberischen Halbinsel gehört seit 1713 zu Grossbritannien. Dort leben derzeit rund 30'000 Menschen. Spanien fordert die Rückgabe. (SDA/stj)

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 22.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden