Mehr Lohn für SNB-Chef trotz Verlust: Thomas Jordan verdient 1,153 Millionen Franken

Die Schweizerische Nationalbank schrieb letztes Jahr einen Verlust von 23,3 Milliarden Franken. Chef Thomas Jordan erhält dafür trotzdem einen leicht höheren Lohn.

Stellt für 2015 rote Zahlen vor: Nationalbankpräsident Thomas Jordan. (Archiv) play
SNB-Chef Thomas Jordan verdiente 2015 1,153 Millionen Franken. Keystone/LUKAS LEHMANN
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Unterirdisches Verhalten bei Subway Der Sandwich-Sikh bezahlte die...
2 Giada Ilardo (32) wurde mit Tattoos zur Millionärin Sie sticht sich reich
3 30'000 Hektoliter Bier für die Fussball-EM in Frankreich ...

Wirtschaft

teilen
teilen
6 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Der oberste Banker der Schweiz hat im Vergleich mit den Bankenchefs am Paradeplatz einen bescheidenen Lohn. Thomas Jordan erhält 1,153 Millionen Franken.

Heute wurde bekannt, dass Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam 4,57 Millionen Franken erhält. Fürstlicher wird UBS-Chef Sergio Ermotti belohnt, nämlich mit 14,3 Millionen. Die Nationalbank erledigt jedoch grundsätzlich andere Aufgaben als diese Geldinstitute und ist daher nicht direkt vergleichbar.

Dennoch ist Jordans Lohn bemerkenswert. Er erhält nämlich 18'000 Franken mehr als vergangenes Jahr. So hat die Nationalbank 2015 immerhin einen Verlust von 23,3 Milliarden Franken hinnehmen müssen.

Der Hauptgrund dafür war die Aufgabe des Euro-Mindestkurses. Alleine aus Fremdwährungspositionen erfolgte ein Verlust von 19,9 Milliarden Franken.

Publiziert am 24.03.2016 | Aktualisiert am 24.03.2016
teilen
teilen
6 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

12 Kommentare
  • rolf  sulzer 24.03.2016
    verdient, ist etwas übertrieben, er nimmt sie sich einfach, das steht so irgendwo in einem der Millionen Gesetze in der Schweiz.
  • Ernst  Schaffhauser aus Bodensee
    24.03.2016
    Es ist so wie es scheint die Woche der abzocker, jede Bank veröffentlicht Verluste, die Verantwortlichen kassieren dafür mehr Lohn, und nicht gerade wenig, die Banken erscheinen in einem immer diffuseren Licht, der Büezer muss froh sein seinen Job behalten zu können mit gleich viel Lohn, und in den Teppichetagen wird aufgestockt, zum Glück kommt der Frühling und macht uns mit etwas Sonnenschein das Leben erträglicher, die Banken können es definitiv nicht
  • seb  cicero 24.03.2016
    wieso muss man einem beamten in der lohnklasse überhaupt den lohn erhöhen?? wenn er mehr will soll er in der freien wirtschaft zeigen was er kann
  • Rusch  Urs 24.03.2016
    Der wäre besser gefahren bei der CSS. ABer hier stimmt wenigstens das Verhältnis einigermassen.
  • René  Hotz , via Facebook 24.03.2016
    In Tat und Wahrheit hat uns das Engagement von Herr Jordan ca. 200 Mia usd gekostet, die Verluste aus seinen Junk- Euro Anlagen - Bravo- wie bescheiden das Milliönchen Einkommen! Reife Meisterleistung!
    • Rüdiger  Simpson aus Züri
      24.03.2016
      bitte um Quellenangabe, wie sich diese CHF 200 Mia. berechnen. Danke!
    • Ivano  Maltrani aus Massagno
      24.03.2016
      einfach mal bashing betreiben Herr Hotz? Oder sind sie ein fundierter Kenner der Materie?