Medien SRG bereitet sich auf Zeit nach Direktor de Weck vor

Der SRG-Generaldirektor Roger de Weck dürfte in den nächsten zwei Jahren von seinem Posten abtreten. 2018 erreicht er das ordentliche Pensionsalter. Die Nachfolge des Generaldirektors beschäftigt bereits die SRG.

SRG: Vorbereitung auf Zeit nach Direktor Roger de Weck play
SRG-Generaldirektor Roger de Weck erreicht 2018 das ordentliche Pensionsalter. Sein Nachfolge beschäftigt bereits die SRG. (Archivbild) Keystone/CHRISTIAN BEUTLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés «Ihr...
3 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

«Die SRG bestätigt Überlegungen zur Nachfolge von Generaldirektor de Weck, da er 2018 das Pensionsalter erreicht», schreibt die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft in einer Stellungnahme vom Sonntag. Die «NZZ am Sonntag» hatte unter Berufung auf mehrere nicht genannte SRG-Verantwortungsträger über den «absehbaren» Rücktritt von de Weck berichtet.

Das reguläre männliche Pensionsalter aller SRG-Mitarbeiter ist 65 Jahre. Bei Kaderangestellten gebe es eine Regelung, die eine Verlängerung bis maximal 70 Jahre ermöglicht, schreibt die SRG weiter. Allerdings müsste sowohl das Einverständnis des betroffenen Mitarbeiters als aus der vorgesetzten Instanz vorliegen.

Roger de Weck ist seit 2011 Generaldirektor der SRG. Er war davor unter anderem Moderator der SRF-«Sternstunden» und Chefredaktor der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit» und des Zürcher «Tages-Anzeigers». (SDA)

Publiziert am 09.10.2016 | Aktualisiert am 11.10.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden