Massiver Abbau Bombardier will weltweit 7500 Stellen streichen

MONTRÉAL - Der kanadische Flugzeug- und Bahntechnikhersteller Bombardier setzt seine Umstrukturierung mit weiterem Stellenabbau fort. Rund 7500 Stellen sollen bis Ende 2018 weltweit in Produktion und Verwaltung wegfallen.

Massenentlassung bei Bombardier: Bis zu 7500 Stellen gestrichen play
Bombardier will 7500 Stellen streichen. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Sein Sohn starb 2015 Biden spricht am WEF über den Kampf gegen Krebs

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Weltweit will Bombardier 7500 Stellen streichen. Zugleich solle aber in anderen Bereichen neues Personal eingestellt werden, teilte Bombardier am Freitag in Montréal mit. Eine Zahl wurde dazu nicht genannt. Bombardier will nach eigenen Angaben bis Ende 2018 rund 300 Millionen US-Dollar einsparen.

Inwiefern die Schweiz von der Restrukturierung betroffen sein werden, war zunächst nicht bekannt. Im Frühjahr hatte Bombardier in der Schweiz die Streichung von 68 Stellen in der Zugsparte bekannt gegeben. Der Abbau erfolgte an allen vier Standorten Oberwil BL, Winterthur, Zürich Oerlikon und Villeneuve VD. (SDA)

Publiziert am 21.10.2016 | Aktualisiert am 24.10.2016
teilen
teilen
7 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Walter  Reusser , via Facebook 21.10.2016
    Jeder weiss dass die Repetierbarkeit von Experimenten von kleinen Abweichungen in den Startbedingungen eines Experiments abhängt(siehe Differentialgleichungen). Werden beispielsweise nur kleinste Veränderungen in einem Finanzsystem vorgenommen kann dies zu katastrophalen Auswirkungen führen. Von der Eu wurden heimlich Regeln eingeführt wie Behinderung des freien Kapitalverkehrs, dies bedeutet Unstabilität. Die weltweite Finanzwirtschaft wurde auf diese Weise sabotiert - Welt-Kommunismus.
  • Maxi  Niederberger 21.10.2016
    Stimmt, bei Bombardier ist der Wurm drin, wobei wir nicht vergessen dürfen, Bombardier stellt auch in der Schweiz Arbeitsplätze zur Verfügung.
  • Paul  Meier aus Bergdietikon
    21.10.2016
    Wer kann diese Firma noch ernst nehmen? Bei Swiss Jahre Rückstan mit Lieferung von Fliegern, bei der SBB Jahre Rückstand mit der Lieferung von Zügen, bei der VBZ Probleme mit den Trams....