Maschinenindustrie Obama untersagt Übernahme von Aixtron durch chinesischen Investor

Washington – US-Präsident Barack Obama hat wie erwartet die Übernahme des deutschen Chipanlagenbauers Aixtron durch einen chinesischen Investor untersagt. Obama habe eine entsprechende Anordnung erlassen, teilte das Finanzministerium am Freitag in Washington mit.

Gefahr für US-Sicherheit: Obama blockiert Verkauf von Aixtron an China play
Deal geplatzt: US-Präsident Obama lässt Chinesen den Chiphersteller Aixtron nicht kaufen. (Archivbild) KEYSTONE/DPA/EPA FILE/OLIVER BERG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
2 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann...
3 Hoher Besuch in Bern Bundesräte im Style-Check

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Nach Ansicht der Regierung wäre der Kauf von Aixtron durch die chinesische Fujian Grand Chip Investment eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA. Die Anordnung gilt für das amerikanische Geschäft von Aixtron.

Das deutsche Unternehmen hatte erklärt, im Falle einer Ablehnung durch Obama «ist die Transaktion in der jetzigen Form geplatzt». Hintergrund der Entscheidung ist offenbar Fachwissen der Firma, das auch für die Rüstung eingesetzt werden kann. (SDA)

Publiziert am 02.12.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden