Mars-Mega-Rückruf: 2 Millionen Schoggi-Riegel in der Schweiz betroffen!

Erstmals nennt eine Sprecherin von Mars Schweiz das Ausmass des Rückrufs in der Schweiz.

Mars fehlen wegen der Rückruf-Aktion zurzeit in einigen Regalen. (Symbolbild) play
Mars fehlen wegen der Rückruf-Aktion zurzeit in einigen Regalen. (Symbolbild) KEYSTONE/AP/MARTIN MEISSNER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die grösste Baugrube der Schweiz Hier baut der Flughafen eine neue Stadt
2 Diesen Typen am Flughafen kennen Sie bestimmt Aber diese Orte haben...
3 Müssen Serien-Junkies zittern? Grösster Tauschbörsen-Pirat verhaftet

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Mars, Snickers und Co. verschwinden nach der gigantischen Rückrufaktion für den Moment aus den Regalen der grossen Schweizer Detailhändler. Erstmals beziffert eine Sprecherin von Mars Schweiz das Ausmass des Rückrufs im Alpenland: «Zum aktuellen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass rund 2 Millionen Verkaufseinheiten in der Schweiz vom Produktrückruf betroffen sind», sagt Julia Henner zu BLICK. Hierzulande seien 21 verschiedene Artikel vom Rückruf betroffen.

Allein beim Grossverteiler Coop sind 200'000 Produkte vom Rückruf betroffen, sagt Sprecher Ramón Gander auf Anfrage. Denner und Migros konnten das Ausmass des Rückrufs für ihre Supermärkte derzeit noch nicht beziffern.

Wie viele Tonnen Schoggi-Riegel schlussendlich an Mars zurückgehen werden, kann heute noch nicht beziffert werden, sagt die Mars-Sprecherin. «Wir setzen jetzt alles daran, alle möglicherweise betroffenen Produkte zurückzuholen.»

Was macht der Konzern eigentlich mit den ganzen Produkten? Laut der Sprecherin werden diese in lokale Lager retourniert und dort gesammelt. Für die Analyse und Aufarbeitung des Rückrufs nehme man sich ausreichend Zeit.

Laut Mars handelt es sich bei diesem freiwilligen Produktrückruf «um einen der umfangreichsten in der Firmengeschichte, da insgesamt 55 Länder betroffen sind».

Mars Schweiz bittet alle Konsumenten, die gekauften Produkte in erster Linie direkt an Mars Schweiz zurückzuschicken. Die Detailhändler Coop, Migros und Denner haben gegenüber BLICK jedoch bereits signalisiert, dass man betreffende Produkte auch bei ihnen im Laden abgeben kann. Man werde sich kulant zeigen, heisst es.

Publiziert am 24.02.2016 | Aktualisiert am 01.04.2016
teilen
teilen
14 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Armin  Bruesch aus Thusis
    24.02.2016
    Die Billigere Variation wäre alles von den Regalen zu nehmen was kein Plastik drinnen hat, dann wären die Regale immer noch gleich voll. In meinen Augen alles nur Schaumschlägerei. Es hat in sehr vielen Produkten, die viel bedenklichere und viel giftigere Stoffe enthalten.
    Genau hingesehen, dürfte man gar nichts mehr essen oder trinken noch Atmen.
  • Thomas  Muster 24.02.2016
    Wahnsinn wegen einem Plastikteilchen so eine gigantische Rückrufaktion starten.Dabei wäre es so einfach.Vor dem Verzehr den Schokoriegel mit der Hand auseinanderbrechen genauer anschauen und dann essen.Natürlich steht der gute Ruf von Mars auf dem Spiel und man will auf Nummer sicher gehen aber man kanns auch übertreiben.Der Slogan "Mars macht Mobil"wurde hier definitiv angewendet.
  • Thomas  Noth 24.02.2016
    Hallo, jetzt aber bitte ganz schnell die Amerikaner zu Kasse beten wie sie es im Schwindelfall mit VW gemacht haben. Mehrheitenklage da mehrere Personen Verstickungsanfälle wegen den Kunststoffteilchen bekommen haben. So kann man es den grosskopfigen Amis zurückzahlen.
    • Mike  Hugi aus Davos
      24.02.2016
      ...Sie haben leider nicht verstanden warum es bei diesen Themen geht... VW hat bewusst beschissen, und das gehört bestraft! Mars ruft Produkte zurück... Das eine hat mit dem Anderen rein gar nichts zu tun. Aber leider müssen gewisse Leute immer wieder mit ihrem unbegründeten USA Hass aufwarten, und so die Fakten verdrehen, oder sogar kriminelle Machenschaften gutheissen, nur weil die USA etwas dagegen unternehmen...