Mamma mia! Starbucks plant erste italienische Filiale

Die US-Kette soll dieses Jahr nach Italien expandieren, heisst es. Bisher hat die dortige Kaffeekultur diesen Schritt erfolgreich verhindert.

Ob das auch in Italien funktioniert? New Yorker Starbucks-Filiale. play
Ob das auch in Italien funktioniert? New Yorker Starbucks-Filiale. KEYSTONE/AP/MARK LENNIHAN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK hat verglichen Mit diesen Kundenkarten punkten Sie am meisten
2 Nach Suva-Entscheid gegen Uber Jetzt zittern die Taxifahrer
3 CS-Aktie sinkt auf 10,00 Franken – aber nicht drunter Retten...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
38 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Vor 420 Jahren kam der Kaffee von Nordafrika nach Italien. Es war das erste europäische Land, das in den Genuss des Wachmachers kam.

Es dürfte kein Zufall sein, dass Starbucks-Chef Howard Schultz (62) immer wieder die Anekdote verbreitete, er sei in Mailand auf die Idee gekommen, eine weltumspannende Kaffee-Kette zu schaffen. Mit den berühmten italienischen Caffetterias hat das typische Starbucks-Interieur allerdings nichts am Hut.

Starbucks-Chef Howard Schultz machte die Marke zum Welterfolg. play
Starbucks-Chef Howard Schultz machte die Marke zum Welterfolg.

Die Italiener haben ihre ganz eigene Art, Kaffee zu trinken. Vielleicht hat Schultz darum bis heute den Markteintritt in Italien nicht geschafft. Hat die Kette doch bis heute 23'000 Filialen in 68 Ländern.

In den letzten Jahren gab es immer wieder Gerüchte, Starbucks werde demnächst in Italien Fuss fassen. Nun wird dieser Plan immer konkreter. Dieses Jahr soll es definitiv klappen. Schultz darf den italienischen Unternehmer und Ex-Fussballprofi Antonio Percassi (62) als Partner gewonnen haben, heisst es.

Percassi hat zahlreichen Brands geholfen, den italienischen Markt zu entern. Darunter Swatch, Levi's und Zara. Wenn ihm es nicht gelingt, den Italienern Starbucks näher zu bringen, dann schafft es wohl keiner.

Schon Mitte Oktober wurde bekannt, dass Schulz und Percassi zusammenarbeiten wollen. Laut «Süddeutsche Zeitung» hat sich die Zusammenarbeit nun konkretisiert. Das erste italienische Starbucks-Kaffeehaus soll in Mailand eröffnen. (alp)

Publiziert am 04.01.2016 | Aktualisiert am 05.01.2016
teilen
teilen
38 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Emre  Yilmaz 05.01.2016
    Ich bin fest davon überzeugt, dass sich die brühe von starbucks sich in italien nicht durchsetzen wird. Überteuert und geschmacklich lässt es zu wünschen übrig. Espresso von den kleinen italienischen kaffeebars schmeckt 10 mal besser
    • Ivano  Maltrani aus Massagno
      05.01.2016
      es geht nicht nur um den Kaffee sondern um viel mehr. Aber ich denke auch, dass in Italien das nicht funktionieren wird.