Märkte Mexiko will mit Dollar-Verkäufen Verfall des Peso bremsen

Mexiko Stadt – Wenige Tage vor der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump stemmt sich Mexiko gegen den Verfall seiner Landeswährung Peso.

Notenbank von Mexiko: Peso-Zerfall mit US-Dollar Verkäufen retten play
Die mexikanische Zentralbank bestätigt Dollar-Verkäufe, um den Kurs des Peso zu stützen. Keystone/EPA/SÁSHENKA GUTIÉRREZ

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Sein Sohn starb 2015 Biden spricht am WEF über den Kampf gegen Krebs

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Die mexikanische Zentralbank bestätigte am Donnerstag Dollar-Verkäufe, um den Kurs des Peso zu stützen. Die Transaktionen würden im Tagesverlauf fortgesetzt, sagte der dafür zuständige Direktor Juan Garcia. Den Umfang der Geschäfte nannte er nicht. Händler sprachen indes von zunächst rund einer Milliarde Dollar.

Nach der Ankündigung dreht der Kurs ins Plus und legte 1,1 Prozent zu. Unsicherheiten bezüglich der Wirtschaftspolitik von Trump hatten den Kurs der Landeswährung zuletzt bis auf ein Rekordtief von 21,624 Peso zum Dollar absacken lassen.

Mexikos Währung war bereits in den vergangenen Monaten heftig unter die Räder geraten, weil Trump Stimmung gegen mexikanische Billigimporte machte. Der Republikaner hat unter anderem damit gedroht, Importzölle von bis zu 35 Prozent auf Waren aus Mexiko einzuführen. Mexikos Notenbank hob inzwischen aus Furcht vor wirtschaftlichen Turbulenzen den Leitzins an.

Trumps Mexiko-Politik wirbelt inzwischen auch Investitionspläne grosser Autohersteller durcheinander. So kippte Ford eine 1,6 Milliarden Dollar schwere Investition in ein geplantes neues Werk in San Luis Potosi und steckt stattdessen Geld in ein US-Werk. Fords Rivalen General Motors drohte Trump Strafzölle an, sollten weiter Autos aus dem benachbarten Niedriglohnland eingeführt werden.

Trump hatte im Wahlkampf das bestehende Freihandelsabkommen Nafta mit Mexiko und Kanada als «schlechtestes Geschäft aller Zeiten» bezeichnet und die Unternehmen zugleich aufgefordert, Jobs in den USA zu schaffen. (SDA)

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden