Märkte Hoffnung auf Clinton-Wahlsieg gibt asiatischen Börsen Auftrieb

Hongkong/Tokio – Steigende Aussichten auf einen Sieg von Hillary Clinton bei der US-Präsidentenwahl haben am Montag an den Aktienmärkten für gute Stimmung gesorgt.

***US-Wahl*** Hillary Clintons Siegeschance beflügelt Börse in Asien play
Donald Trump gilt als Investorenschreck. Derzeit hat aber Clinton die Nase vorn - die Märkte reagieren entsprechend positiv. (Archiv) KEYSTONE/EPA/MICHAEL REYNOLDS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 Red Bull steigert Umsatz auf 6 Milliarden Pro Mensch (fast) eine Dose

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

An der Tokioter Börse ging der Nikkei der 225 führenden Werte mit einem Plus von 1,6 Prozent bei 17'177 Punkten aus dem Handel. Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans kletterte 0,9 Prozent.

In Shanghai präsentierte sich der Leitindex leicht fester, das Barometer für die wichtigsten Aktien aus Shanghai und Shenzhen schloss leicht im Plus. Die Börse in Taiwan beendete den Handel mit einem Plus von 1,34 Prozent.

Im fernöstlichen Devisenhandel trieb die FBI-Mitteilung den Dollar nach oben. Zum Yen legte er 1,1 Prozent zu auf 104,41 Yen. Der Euro verlor 0,5 Prozent auf 1,1075 Dollar. Der mexikanische Peso schoss zum Dollar um zwei Prozent in die Höhe. Die Währung hat sich zu einer Barometer dafür entwickelt, welche Siegchancen die Märkte Trump geben. Dessen Politikvorschläge gelten für Mexiko als sehr nachteilig.

Auch der Dollar und der mexikanische Peso legten zu. Anleger reagierten erleichtert darauf, dass die Bundespolizei FBI nach weiteren Ermittlungen in Clintons E-Mail-Affäre keine Anhaltspunkte für eine Anklage fand.

«Wenn sie nicht noch für einen anderen unerwarteten Skandal sorgt, wird sie wahrscheinlich das Rennen machen», sagte Anlagestratege Norihiro Fujito vom Handelshaus Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities. Die Wahl ist am Dienstag. Clinton gilt an der Börse als Kandidatin des Status quo, ihr Rivale Donald Trump wegen seiner Unberechenbarkeit dagegen als Investorenschreck. (SDA)

Publiziert am 07.11.2016 | Aktualisiert am 08.11.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden