Luftverkehr: British-Airways-Mutter bevorzugt gebrauchte A380-Jets von Airbus

Dublin – Die British-Airways-Mutter IAG hat kein Interesse mehr an neuen Airbus -Grossraumflugzeugen vom Typ A380. «Wir haben Optionen für den A380, aber wir werden sie nicht ausüben, weil sie zu teuer sind», sagte Konzernchef Willie Walsh am Montag auf einer Konferenz.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Ausfall bei Coop EC-Karten funktionieren wieder
2 Robby Hinnen (20) ist der jüngste Baustellen-Chef der Schweiz Sein...
3 Der Entscheid ist gefallen Das hat die Migros nun mit Micasa und...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Er sei vielmehr an gebrauchten Super-Jumbos interessiert. Es habe diesbezüglich schon Gespräche gegeben. Vorstellbar seien fünf bis sechs der Flugzeuge, die Platz für gut 500 Passagiere bieten. Das Modell könne auch bei der Tochter Iberia eingesetzt werden, so Walsh.

British Airways hat derzeit zehn A380 in der Flotte. Ein Jet kostet laut Listenpreis rund 430 Millionen Dollar. In der Regel werden jedoch Rabatte gewährt. Die Bestellungen für den A380 sind zuletzt zurückgegangen, weil die Fluggesellschaften wieder mehr auf kleinere Maschinen mit zwei Triebwerken setzen als auf die grossen mit vier Triebwerken, die entsprechend mehr Sprit verbrauchen. (SDA)

Publiziert am 18.01.2016 | Aktualisiert am 18.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden