Lindt-Teddys auf Tankstellen geraten leicht in Brand So süss, so Brennbär

ZÜRICH - Der Schockoladenhersteller Lindt & Sprüngli wirbt vor Weihnachten mit aufblasbaren Teddys, vor Ostern mit Hasen. Sie stehen vor allem auf Tankstellen – und könnten schnell in Brand geraten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Millionen für Steuerämter Selbstanzeigen lassen die Kassen klingeln

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

So süss sie aussehen, so brennbar sind sie. Zur Weihnachtszeit wirbt Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli mit schweizweit sechzig aufblasbaren Teddys. Vor Ostern sind es jeweils Hasen. Manche stehen bei Einkaufscentern, die meisten auf Tankstellen.

Eine ziemlich heisse Sache, findet Jvo Ganz (47), Geschäftsleiter des Werbemittel-Herstellers Expofair. «Bei Feuer reagieren die Figuren wie Brandbeschleuniger», sagt er zu SonntagsBlick. «Nicht auszudenken, wenn ein solcher Bär Feuer fängt.» Ganz weiss, wovon er spricht. Anfang Jahr erhielt seine Firma den Auftrag, alle aufblasbaren Lindt-Hasen für den Ostereinsatz zu kontrollieren und zu reparieren.

«Unsere Monteure und Ingenieure bemerkten dabei, dass das verwendete Material keine Brandschutzzertifizierung aufweist und sofort brennbar ist», sagt Ganz. SonntagsBlick liegt ein Video vor, das zeigt, wie schnell das Material in Flammen aufgeht.

 

Video und Labortests gingen an Lindt & Sprüngli. Ganz riet, sie sollten beim deutschen Hersteller der aufblasbaren Hasen und Bären eine Brandschutzzertifizierung einholen. Geschehen sei aber nichts, sagt Ganz.

Bei Lindt & Sprüngli heisst es, dass die Information aufgrund personeller Veränderungen nie angekommen sei. Das Thema werde aber ernst genommen, versichert Sprecherin Nathalie Zagoda. «Heute werden die neu bestellten Goldhasen und Teddys mit Material gemäss Brandschutzzertifizierung ausgestattet. Wir werden auch prüfen, ob die älteren Goldhasen und Teddys ersetzt werden sollten.» Immerhin: Bisher sei noch kein Brandfall bekannt.

Publiziert am 18.12.2016 | Aktualisiert am 18.12.2016
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
    18.12.2016
    Und in diesem Fall unverantwortbär.
    Wenn das so ist,dann sofort runter mit diesen Zeitbomben!
    • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
      18.12.2016
      55 Daumennachunten-Bewertungen?!
      Möchten Sie beim tanken von Schoggi-Creme übergossen werden?
    • Dave  Hawtin aus Kaiseraugst
      18.12.2016
      Die Gefahr dass ein Auto wegen Überhitzung, Kurzschluss, Rauchen oder Funke durch statische Entladung brennt ist wohl um ein vielfaches grösser als dass der Bär zu brennen anfängt.