Letztes Update: 2013: Handel blamiert sich mit Preisvergleich im Internet

Weissepreise.ch mit Ladehemmung: Das Vergleichsportal von Handel Schweiz vergleicht Produkte, die es gar nicht mehr gibt

play

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 CS-Aktie sinkt auf 10,00 Franken – aber nicht drunter Retten...
2 Wegen Zwangs-Update für Windows 10 Microsoft muss 10'000 Dollar an...
3 Null-Zins, höhere Gebühren, mehr Risiko So trifft der Brexit die...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Es war der Höhepunkt der Debatte um die Hochpreisinsel Schweiz: Als Gegenwehr zum Vergleichsportal Preisbarometer.ch der Konsumentenschützer schalteten die Händler im November 2012 Weissepreise.ch auf.

Anhand aktueller Beispiele von Markenprodukten wollte der Verband Handel Schweiz aufzeigen, dass viele Produkte in der Schweiz günstiger als im Ausland sind.

Ein Blick auf die Website zeigt: Während die Konsumentenschützer auf ihrem Portal ständig neue Preisvergleiche aufschalteten, hat die Webseite der Markenvertreter Ladehemmung – und das schon seit über 2 Jahren.

Letzte Aktualisierung im August 2013

Letztmals aktualisiert wurde Weissepreise.ch im August 2013. Beispiel: Das iPhone 5 ist mit einem Preis von 729 Franken aufgeführt. Nur: Dieses iPhone ist neu gar nicht mehr erhältlich.

Noch ein Beispiel: Basmatireis 1 kg wird bei coop@home.ch mit einem Preis von 5.50 Franken angegeben. Auf Weissepreise.ch wird immer noch ein Preis von 3.75 Franken aufgeführt. Und die aufgeführte «Mattel Barbie X8742» gibt es im deutschen Shop von Toysrus.de gar nicht mehr.

Handel-Schweiz-Direktor Kaspar Engeli (51) bestätigt BLICK, dass die Preise und Produkte nicht aktuell sind. Eine Aktualisierung sei nicht vorgesehen, sagt Engeli. «Das Ziel der Aktion haben wir jedenfalls erreicht.» Man habe aufzeigen können, dass es in der Schweiz immer wieder günstige Preise gebe.

Trotzdem wird Weissepreise.ch nicht gelöscht

Dann kann der Direktor ja getrost die Website löschen. Zumindest den Preisvergleich. Jedoch: Obwohl Handel Schweiz sein Ziel erreicht sieht, will Engeli die Seite nicht vom Netz nehmen. Den Konsumenten entstehen keine Kosten. Laut Handel Schweiz wird die Website zu «100 Prozent» mit eigenen Mitteln finanziert.

Zum Image der Markenhändler tragen veraltete Preise und Produkte jedoch nicht bei.

Preispranger.ch hat noch viel Potenzial

Die politische Diskussion um die Hochpreisinsel Schweiz anpacken und vorwärts bringen, das hat sich Unternehmer und Neo-Nationalrat Marcel Dobler auf die Fahne geschrieben. Mit dem Portal Preispranger.ch (Herbst 2015) will der Dobler gegen überteuerte Importprodukte ein Zeichen setzen.

Auf der gleichnamigen Facebook-Seite führt Preispranger.ch in losen Abständen überteuerte Produkte auf. Zuletzt am 8. Dezember die Halstabletten GeloRevoice mit einem Schweiz-Preisunterschied von 262 Prozent gegenüber dem Ausland.

Mit insgesamt 912 Facebook-Likes seit Oktober 2015 enttäuscht der Auftritt. Das zeigt auch, dass sich das Portal noch viel Potenzial hat - positiv ausgedrückt.

Publiziert am 14.01.2016 | Aktualisiert am 14.01.2016
teilen
teilen
16 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • christian  schmied 14.01.2016
    Eigentlich müssten alle preise sinken, da seit Monaten der öl preis unten ist, das heisst die transport kosten sind niedriger usw. Und man hätte jetzt etwas mehr Geld um die Energiewende vorwärts zu bringen.
  • Jens  Goldmann 14.01.2016
    Bin momentan in Spanien. Ein Handy das in der Schweiz ohne Sim Lock angeboten wird für Fr. 740.00 Ohne Abo kriegt man hier in einem bekannten Spanischen Elektronikshop für 184.00 Euro und das ohne Gejammer üner den teuren Franken.
  • Remo  Schmid 14.01.2016
    So lange Produkte, die in der Schweiz hergestellt wurden, im Ausland bis zu 50 Prozent günstiger sind, so lange werde ich bei Gelegenheit auch ohne schlechtes Gewissen im Ausland einkaufen.
    • Urs  Meier 14.01.2016
      Da wir ihnen niemand böse sein. Schlussendlich kaufen sie dami ja ein Produkt made in Switzerland. Das ist doch das was alle Kritiker von uns Einkaufstouristen immer fordern. Ehret das heimische Schaffen.
  • Urs  Meier 14.01.2016
    Letzte Aktualisierung 2013. Das zeigt doch typisch auf wie der ignorante überhebliche Handel in der Schweiz tickt. Aber immer jammern was das Zeugs hält, wenn der internationale Onlinhandel Erfolge feiert. Selber aber online mässig noch lange hinter dem Mond ein tristes Dasein fristen. Heute ist der Webauftritt die Visitenkarte jedes Unternehmens.
  • Andy  Grüninger , via Facebook 14.01.2016
    Der Vergleich mit dem IPhone ist sowieso haltlos, denn obwohl in der Schweiz doch einige Handys ohne Abo gekauft werden, ist das in Deutschland kaum der Fall und die Abos sind wesentlich günstiger als in der Schweiz. So gesehen war das Handy in der Schweiz wieder massiv teurer.