Lebensmittelsicherheit Eine halbe Million Verstösse gegen Lebensmittelsicherheit in China

Shanghai – China kämpft mit der Lebensmittelsicherheit. Es seien deutliche Fortschritte gemacht worden, sagte der Chef von Chinas Gesundheitsbehörde, Bi Jinquan, am Freitag vor dem ständigen Ausschuss des Nationalen Volkskongresses. Es gebe aber weiterhin grundlegende Probleme.

2008 wurde der Melamin-Skandal in China bekannt: Der Giftstoff wurde unter anderem in Süssigkeiten, Babynahrung und Eiern nachgewiesen. (Archivbild) play
2008 wurde der Melamin-Skandal in China bekannt: Der Giftstoff wurde unter anderem in Süssigkeiten, Babynahrung und Eiern nachgewiesen. (Archivbild) KEYSTONE/EPA/BERND WEISSBROD

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Allein in den ersten neun Monaten diesen Jahres seien eine halbe Million Verstösse gegen die Lebensmittelsicherheit entdeckt worden. Insgesamt habe es 15 Millionen Überprüfungen gegeben.

Zu den Delikten gehörten falsche Angaben, der Gebrauch von Ersatzstoffen wie Industriegelatine oder minderwertiger Produkte wie Salz von niedriger Qualität, sagte Bi. Es seien auch verunreinigte Nahrungsmittel verkauft worden.

In China gab es immer wieder Lebensmittelskandale. Zu den schwersten gehörte 2008 der Skandal um mit der Chemikalie Melamin verseuchtes Babymilchpulver. Des weiteren wurde mit Schwermetallen verseuchter Reis entdeckt oder Gammelfleisch an grosse Fastfood-Ketten verkauft. (SDA)

Publiziert am 24.12.2016 | Aktualisiert am 24.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden