Lebensmittel Preiskampf um britischen Brotaufstrich Marmite beendet

London – Der Preiskampf zwischen der britischen Supermarktkette Tesco und dem Unilever-Konzern unter anderem um den beliebten Hefe-Brotaufstrich Marmite ist beendet. Unilever teilte mit, man sei erfreut, dass «geliebte Marken» wieder voll zur Verfügung stünden.

Marmite: Tesco und Unilever finden im Preis-Streit eine Einigung play
Der bei den Briten beliebte Brotaufstrich Marmite ist nach einem Preiskampf wieder zurück in den Tesco-Regalen. KEYSTONE/EPA/HANNAH MCKAY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen
3 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ein Tesco-Sprecher sagte am Donnerstagabend, der Streit sei «zu unserer Zufriedenheit» beigelegt. Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt - britische Medien spekulierten, der Preiskampf könnte zugunsten von Tesco ausgegangen sein. Zuvor hatten Zeitungen bereits vom «Marmite-Krieg» gesprochen - zeitweise gab es einen landesweiten Aufschrei, als der Aufstrich knapp wurde.

Mit dem Streit hatten zugleich die Folgen des Brexits und der drastischen Pfund-Abwertung die britischen Supermärkte erreicht. Das Pfund ist seit dem Brexit-Votum Ende Juni um mehr als 17 Prozent abgestürzt. Für den Lebensmittelkonzern Unilever bedeutet das höhere Kosten, daher verlangte er höhere Preise.

Betroffen waren neben Marmite auch Teebeutel der Marke PG, Hygieneartikel von Dove, Speiseeis von Ben & Jerry's und das Waschmittel Persil. Tesco wollte das nicht mitmachen - weshalb sich zeitweise die Regale mit Marmite leerten. (SDA)

Publiziert am 14.10.2016 | Aktualisiert am 14.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden