Konto 4028BEA Die Rolle der Bank Vontobel im Fall Hoeness

Uli Hoeness versteckte sein Zocker-Geld bei der Bank Vontobel. Der Ruf des renommierten Finanzinstituts leidet stark darunter.

Bei der Zürcher Privatbank Vontobel ist Uli Hoeness Kunde. (Archiv) play
Bei der Zürcher Privatbank Vontobel ist Uli Hoeness Kunde. (Archiv) Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wenignutzer müssen blechen Die Post beerdigt das Postfach
2 Rüstungskonzern gründet Firma im Nahen Osten Ruag expandiert in...
3 Metzger schneidet das Fleisch nach Wunsch Coop bringt die...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Seit heute Montag ist klar, dass FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness (62) Steuern im Wert von 18,5 Millionen Euro hinterzogen hat. Bisher war die Rede von 3,5 Millionen Euro.

Bereits seit April 2013 steht fest, auf welcher Bank Hoeness sein Zocker-Geld deponierte. Es ist die Zürcher Bank Vontobel. Sogar eine Kontonummer ist seither bekannt: 4028BEA.

Für Vontobel ist die Bekanntgabe ein herber Image-Verlust. Gründer Hans Vontobel hat stets betont, dass man sich von anderen Instituten abheben und nachhaltig geschäften müsse.

Für Hoeness hat die Bank Future-Geschäfte getätigt. Wie heute vor Gericht bekannt wurde, verzockte Hoeness so an einem einzigen Tag bis zu 18 Millionen Euro.

Laut Hoeness hat Vontobel nach dem Mega-Verlust alles beim Alten gelassen: «Die hatten die Auflage, die Geschäfte fortzuführen, wenn ich es nicht unterbinde.»

Vontobel warnte Hoeness

Recherchen von mehreren deutschen Medien legten offen, dass die Bank ihren Kunden Uli Hoeness warnte, nachdem ein «Stern»-Reporter im Januar nach einem millionenschweren Konto eines «Spitzenmannes aus der Fussball-Bundesliga» fragte.

«Da stellt einer blöde Fragen, nur dass Sie es wissen», soll ein Vontobel-Angestellter laut «Süddeutsche Zeitung» gesagt haben.

Danach hat Hoeness mithilfe von Steuerberatern hastig eine Selbstanzeige zusammengestellt.

Blick.ch hat bei Vontobel nachgefragt, ob die Bank Bestandteil des Gerichtsverfahrens in München ist. Die knappe Antwort zeigt, dass die Bank jede neue Erwähnung vermeiden will:

«Die Bank Vontobel ist im genannten Prozess nicht involviert. Im Übrigen kommentieren wir den Sachverhalt nicht weiter. Danke für ihr Verständnis.» (alp)

Publiziert am 10.03.2014 | Aktualisiert am 10.03.2014
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden