Konjunktur Das BIP kommt im dritten Quartal nicht vom Fleck

BERN - BE - Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) hat im dritten Quartal mit einem Wachstum von 0,0 Prozent stagniert. Es kamen kaum Impulse vom Konsum. Und die Wertschöpfung lag in den meisten Sektoren unter dem historischen Mittel.

Schweizer Wirtschaft: BIP stagniert im dritten Quartal komplett play
Die privaten Konsumenten trugen zum Bruttoinlandprodukt im dritten Quartal nur mit einem kleinen Plus von 0,1 Prozent bei. (Symbolbild) KEYSTONE/AP/FABIAN BIMMER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Bilanz»-Ranking der 300 Reichsten Diese 10 sind nicht nur reich,...
2 Die Opec dreht den Ölhahn zu Geht jetzt der Benzinpreis durch die Decke?
3 Brandheisse Zahlen vom diskreten Discounter Aldi Suisse ist...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Mit diesem Null-Wachstum im Vergleich zum zweiten Quartal lag das BIP bedeutend unter den Schätzungen der Analysten, die von einem Wachstum zwischen 0,4 Prozent und 0,1 Prozent ausgegangen waren.

Im Vergleich zum dritten Quartal 2015 wuchs das reale BIP um 1,3 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte. Auch dieses Wachstum hatten die Analysten bedeutend höher eingeschätzt. Sie gingen von einem Plus zwischen 2,3 Prozent und 1,5 Prozent aus.

Auf der Verwendungsseite des BIP zeigte sich, dass vom Konsum kaum Wachstumsimpulse kamen. Der private Konsum legte im Vergleich zum Vorquartal um gerade einmal 0,1 Prozent zu, wohingegen der Staatskonsum um 0,1 Prozent zurückging. Moderate Zuwächse verzeichneten mit jeweils 0,5 Prozent die Ausrüstungsinvestitionen und, nach zwei negative Quartalen, die Bauinvestitionen. Damit lieferte die inländische Endnachfrage einen positiven Beitrag zum BIP-Wachstum.

Rückläufig waren hingegen die Exporte von Waren als auch von Dienstleistungen. Bei den Importen legten jene von Waren zu, die von Dienstleistungen stagnierten. Daraus ergab sich ein negativer Beitrag zum BIP.

Auf der Produktionsseite des BIP zeigte sich eine schwache Wertschöpfung. Rückläufig waren vor allem der Handel, die Finanzdienstleistungen sowie das Gesundheits-und Sozialwesen. Einen Wertschöpfungszuwachs erzielten das verarbeitende Gewerbe und das Gastgewerbe. (SDA)

Publiziert am 02.12.2016 | Aktualisiert um 09:15 Uhr
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden