Konjunktur Credit Suisse erhöht Wachstumsprognose für 2016

ZÜRICH - ZH - Die Schweizer Wirtschaft dürfte 2016 zwar schneller wachsen als erwartet, doch die Wachstumsraten vor dem Franken-Schock bleiben unerreicht: Zu diesem Schluss kommen die Ökonomen der Credit Suisse. Grund dafür ist auch, dass die Kaufkraft 2017 nicht vom Fleck kommt.

Credit Suisse korrigiert Wachstumsprognose für 2016 nach oben play
Die Löhne in der Schweiz dürften 2017 nach Ansicht der Ökonomen der Credit Suisse nur sehr verhalten steigen. Daher dürfte sich auch der private Konsum nur verhalten entwickeln. (Archiv) KEYSTONE/GAETAN BALLY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Schweiz wieder Nr. 1 im Talente-Ranking Die klügsten Köpfe wollen zu...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die CS erhöht die Wachstumsprognose für 2016 von bisher 1,0 auf 1,5 Prozent. Die Schweizer Wirtschaft werde auch 2017 nicht richtig auf Touren kommen, schreibt die CS zugleich in einer Mitteilung vom Montag. Für 2017 erwartet sie weiterhin, dass das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 1,5 Prozent zulegt.

Insbesondere der private Konsum dürfte sich gemäss den Ökonomen verhalten entwickeln. Denn die Konsumenten dürften gemäss den den CS-Ökonomen im kommenden Jahr unter dem Strich nicht mehr Geld im Portemonnaie haben, das sie ausgeben können. Die Löhne dürften gemäss Prognose nämlich mit 0,5 Prozent steigen und gleichzeitig dürfte die Teuerung mit 0,5 Prozent erstmals seit fünf Jahren wieder positiv sein. (SDA)

Publiziert am 19.09.2016 | Aktualisiert am 19.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden