KOF-Barometer Konjunktur-Motor gerät ins Stottern

ZÜRICH - Die Stimmung in der Schweizer Wirtschaft hat sich eingetrübt. Dazu tragen schlechte Zeichen aus dem Gastgewerbe, dem inländischen Konsum und der Industrie bei.

Stabile Bau-Konjunktur in der Schweiz. play
Stabile Bau-Konjunktur in der Schweiz. SALVATORE DI NOLFI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind wir...
2 30’000 Franken Lohn pro Monat So viel kassieren Krankenkassen-Makler
3 ÖV-Gewerkschaft geht in Offensive «Würde Flixbus Schweizer Löhne...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Es sind schlechte Nachrichten: Die Stimmung in der Wirtschaft wird schlechter. Seit August ist das monatliche Barometer der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) immer gestiegen. Jetzt hat der Trend gedreht. 

Für die Wende sind vor allem negative Effekte aus den Branchen Gastgewerbe, dem inländischen Konsum und der Industrie verantwortlich. 

Beim Maschinenbau harzt es

Besonders traf es das verarbeitende Gewerbe, wo es in den Branchen Papier, Nahrungsmittel und dem Maschinenbau nicht rund lief.

Die verschlechterte Stimmungslage in der Industrie ist laut den KOF-Ökonomen vor allem einer skeptischeren Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit und der Exportaussichten geschuldet.

Wirtschaft wächst dennoch

Trotzdem sagen die Forscher für die nähere Zukunft immer noch Wachstumsraten nahe am langfristigen Durchschnitt voraus. Grund: positive Impulse aus dem Finanzsektor und dem Ausland.

Das Konjunkturbarometer bis November 2016 play
Das Konjunkturbarometer bis November 2016 KOF

 

Das KOF-Barometer versucht aus mehr als 400 Indikatoren zu errechnen, wie sich die Wirtschaft in Zukunft entwickeln wird. Generell steigt die Konjunktur-Stimmung seit Mitte 2015 (siehe Grafik). Kleine Dellen wie die aktuelle haben diese aber immer wieder getrübt. (kst)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Adrian  Züger 30.11.2016
    Dass das Gastgewerbe und der Lebensmittelsektor schlecht dasteht ist nicht verwunderlich
    Und nache dem Vorschlag von Bundesrat Berset betreffend dem neuen Lebensmittelgesetz(2080 Seiten?!)
    Wird es noch schlimmer kommen
  • Aron  Ottiger 30.11.2016
    Baugewerbe war immer Flaute im Winter,seit ich mich erinnern kann, also seit Anfangs 70ziger Jahren. So what.
    • Eric  Lang aus Aarau
      30.11.2016
      Herr Ottiger, Sie haben nur wieder die Bildchen angeschaut und nicht gelesen.
      Beim Bau ist die Konjunktur stabil, falls Sie verstehen was damit gemeint ist!?
  • Michel  Müller aus Zurich
    30.11.2016
    Ja was nun :((( Dollars hoch ? Zinsen hoch ? Nein doch nicht ? Inflation ja und nein. Ach hört doch einfach auf ! Ist wie das Wetter vor 20 Jahren, da hatten sie auch keine Ahnung. Wenigsten heute weiss man ob es regnen wird oder nicht ! Aber in der Wirtschaft ???