Kentucky Fried Chicken kommt in die Schweiz Woher kommen all die Hühner?

Kentucky Fried Chicken kommt bald in die Schweiz. Doch die hiesigen Hühner reichen jetzt schon lange nicht mehr aus, um den Bedarf zu stillen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bis zu 16 Prozent Zucker Das sind die zuckrigsten Softdrinks
2 UBS, CS und alle anderen sollen Dienstleistungen zusammenlegen Ermotti...
3 Natelnummer-Abgleich für die Werbung WhatsApp gibt unsere Daten an...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
40 shares
49 Kommentare
Fehler
Melden

Die Hühner müssen zittern: Die amerikanische Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) kommt in ein bis zwei Jahren in die Schweiz. Und auch die Chickeria-Geflügel-Restaurants von der Migros stocken auf. Zu den gegenwärtig fünf Schnellrestaurants werden bis 2017 weitere acht hinzukommen. Mittel- bis langfristig könnten es bis zu 30 Chickeria-Restaurants in der Deutschschweiz werden. 

Die Chickeria-Filialen verwenden ausschliesslich Hühner aus Schweizer Migros-Betrieben. Diese seien «der grösste Player» im Geflügelmarkt, sagt Robert Raval (55), Präsident des Verbands der Schweizergeflügelproduzenten SGP, gegenüber BLICK. Die Migros-Fleischproduzentin Micarna schlachtet alleine 27 Millionen Hühner pro Jahr – davon geht aber kein einziges an Unternehmen ausserhalb der Migros-Gruppe. Die Favorit Geflügel AG, ebenfalls Teil der Gruppe, liefert nur direkt an Metzgereien.

KFC wird es in der Schweiz nicht einfach haben, an helvetische Hühner zu kommen. Die 1100 Schweizer Poulet-Produzenten können längst nicht mehr die Nachfrage im Land stillen. Fast vier von zehn Poulets auf Schweizer Tellern stammen aus dem Ausland. 38 Prozent des importierten Geflügles stammt aus Brasilien, 22 aus Deutschland. Auf Platz drei und vier folgen Frankreich und Ungarn.

Im Ausland sei der Tierschutz schlechter als in der Schweiz, wo 95 Prozent der einheimischen Hühner sich in einem überdeckten Aussenbereich an der frischen Luft bewegen können, erklärt SGP-Präsident Raval.

Wird KFC also in den geplanten Filialen von Winterthur bis Genf brasilianische Hühner ohne Freilauf auftischen? Zum jetzigen Stand der Expansion könne man noch keine Angaben zur Rostoffbeschaffung machen, heisst es bei KFC. Ein Vorgeschmack: In Deutschland importiert die Kette Poulet aus dem Ausland.

Publiziert am 25.01.2016 | Aktualisiert am 25.01.2016
teilen
teilen
40 shares
49 Kommentare
Fehler
Melden

49 Kommentare
  • marcello  klause aus schmitten
    26.01.2016
    wenn diese Hühner aus Dänemark oder Deutschland kommen dann guten Appetit. Was aus Amerika kommt wird ja immer geduldet. Ein MC Donald kann von mir aus pleite gehen.
  • Marion   Jost aus Schönenwerd
    26.01.2016
    Jedem der logisch denken kann ist es absolut klar, dass die Poulet dann aus dem Ausland kommen werden!! Dann haben wir mit Medikamenten vollgepumpte Qualzuchthähnchen auf dem Teller, wollen wir das, Hauptsache amerikanisches Fast Food essen? Jede Menge Panade und kaputtes Fleisch, nö danke, dann lieber gar nix!
  • Thomas  Hager aus Luzern
    26.01.2016
    KFC spricht von Rohstoffbeschaffung, damit ist klar wie die ticken!
  • Urs  Pfister 26.01.2016
    hoert einfach auf zu motzen und seit froh, dass Ihr etwas zu essen habt, ich war in vielen Laendern wo das nicht so war, ALSO mal einfach Klappe halten und zufrieden sein. KLAR!
  • Eugen  Inauen 26.01.2016
    Und was kriegen diese Huehner selber zum fressen,
    es kann doch nur 100 Prozentige Monsanto gepflegte Ware
    sein?