Käse, Rösti, Trockenfleisch: Lidl exportiert so viel wie noch nie

Der Discounter Lidl Schweiz hat im vergangenen Jahr seine Exporte ins Ausland gesteigert. Daran haben vor allem die Käser Freude.

Discounter Lidl fuhr so viele Produkte wie noch nie ins Ausland aus. play

Discounter Lidl fuhr so viele Produkte wie noch nie ins Ausland aus.

Getty Images

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bargeldlos zahlen im Ausland Für Grosses EC, für Kleines Kreditkarte
2 iPhone bleibt gesperrt Apple hat kein Herz für trauernden Vater
3 BLICK bei den Tieren am Flughafen Auf vier Pfoten in die Luft

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Die Ausfuhren durch Lidl Schweiz stiegen um 30 Prozent auf 2'710 Tonnen Schweizer Produkte, wie das Unternehmen am Samstag mitteilte.

Den grössten Teil der exportierten Lebensmittel machte mit 1'510 Tonnen Käse aus. Das sind etwas über zwei Prozent des gesamten Käseexports der Schweiz.

Typisch schweizerische Produkte

Auch Schweizer Rösti, Kräuterbonbons, Fertigsaucen, Trockenfleisch und Schokolade führte Lidl aus. Erneut war Deutschland mit rund 2'020 Tonnen der grösste Abnehmer.

Lidl verfügt international über 10’000 Filialen in 27 Ländern. Die Schweizer Produkte gingen in insgesamt in 19 europäische Länder.

Der Discounter ist seit 2009 in der Schweiz präsent. Er hat in der Schweiz inzwischen 102 Filialen. (SDA/ogo)

Export Lidl 2015.jpg play
Lidl Schweiz exportiert immer mehr Schweizer Waren ins Ausland. Lidl Schweiz
Publiziert am 30.01.2016 | Aktualisiert am 05.03.2016
teilen
teilen
29 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

15 Kommentare
  • Karen  Mind 30.01.2016
    Wie ging der Witz wegen dem Frankenschock? Daran sieht man jetzt, dass dies als billige Ausrede gebraucht wurde, wenn das Geschäft schon vorher an der Pleite entlang kratzte.
  • Schoch  Hans U. 30.01.2016
    Ich bin offenbar nicht der einzige, der erschrickt, wenn er die Preis bei der Migros sieht. Dabei war es doch die Ur-Migros, welche damals ein ähnliches Konzept hatte, um die Karten im CH-Markt neu zu verteilen.
  • marcello  klause aus schmitten
    30.01.2016
    Der ganze Ostblock wird tyrannisiert von Lidl. Die Gemüsebauer werden unter Druck gesetzt dass die Einheimischen Bauern überhaupt keinen Chance haben zu überleben. das ist Deutschland und Konsument.
  • Stef  Wälti aus Fehri
    30.01.2016
    Aha, siehe daaa! Ich dachte Lidl und Aldi seien die BööÖösen neuen Detailhändler, die Alles kaputt machen!? Danke Lidl und Aldi, ich liebe euch.
  • Marco  Hanhart , via Facebook 30.01.2016
    Na, wär hätte das Gedacht? Weiter so.
    Inzwischen gehe ich eh lieber in Lidl anstelle in Coop oder Migros einkaufen, hat dieser doch generell qualitativ gute Ware im Angebot, zu einem fairen Preis.
    • Ovis   Colonus 30.01.2016
      Ich wahr letztens wieder in einer Coop Filiale. Ich wolle kein Bio oder Naturaplangipfeli. Auch bei den Joghurts wollte ich weder Bio noch Nauraplan. Bin dann in den nächsten Landi gegangen.