Irreführende Werbung in Südkorea Millionen-Busse für VW

Im VW-Abgasskandal verhängt Südkorea gegen den deutschen Autobauer ein Rekord-Bussgeld von umgerechnet fast 32 Millionen Franken wegen des Vorwurfs der irreführenden Werbung. Zudem wird die Handelskommission gegen fünf VW-Manager Strafanzeige stellen.

Wegen falscher Werbung: Millionen-Busse für VW in Südkorea play
Der VW-Abgasskandal ist noch nicht ausgestanden. Südkorea verhängt eine hohe Strafe wegen irreführender Werbung über VW und will gegen fünf Manager des Konzerns Strafanzeige stellen. KEYSTONE/AP/MICHAEL PROBST

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
2 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
3 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Die südkoreanische Handelskommission (FTC) kündigte am Mittwoch an, sie werde gegen Volkswagen und fünf Manager des Unternehmens in Südkorea und Deutschland Strafanzeige stellen. VW habe in seiner Werbung fälschlicherweise von umweltfreundlichen Autos gesprochen, die verschärfte Abgasnormen erfüllten. 

Die Kommission geht von 120'000 Fahrzeugen aus, die auf diese Weise zwischen 2008 und 2015 beworben wurden. VW hatte im September 2015 eingeräumt, rund elf Millionen Fahrzeuge weltweit mit Software zur Manipulation von Abgaswerten ausgerüstet zu haben.

Übertriebene Werbung

Die Kommission warf VW vor, die Verbraucher mit «falscher und übertriebener Werbung» getäuscht zu haben. Die Strafe in Höhe von 37,3 Milliarden Won sei das höchste Bussgeld, das die Kommission bisher bei Werbebetrug verhängt habe. 

Der Bescheid solle an Audi Volkswagen Korea innerhalb eines Monats verschickt werden, sagte ein Sprecher. Ausserdem solle die Staatsanwaltschaft gebeten werden, Ermittlungen gegen die VW-Zentrale, die örtliche Niederlassung sowie fünf frühere und jetzige Manager aufzunehmen.

Südkoreas Behörden hatten VW im Zuge der Ermittlungen im Abgasskandal beschuldigt, Unterlagen über Emissionswerte und Lärmtests geschönt zu haben. Der Verkauf fast aller VW-Modelle in Südkorea war im August gestoppt worden. (SDA)

Publiziert am 07.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Dani  Menzi aus Helvetia
    07.12.2016
    Mal ganz ehrlich welche Werbung ist nicht irreführend ?
    Wenn die Werbung immer die Wahrheit sagen müsste würden viele PR_Agenturen dichtmachen
  • Rolf  Stüssi 07.12.2016
    Natürlich schaut jetzt jeder auf VW. ich glaube auch nicht, dass andere Hersteller sooo viel besser sind. Aber sicher nicht so arogant wie VW. VW (Volkswagen) ist schon lange kein Auto mehr fürs Volk. Dafür sind sie viel zu teuer, aber sicher nicht besser. Vergessen darf man aber die vielen Arbeitnehmer, die VW beschäftigt. Sollte Es VW nicht mehr geben, hätte die "Welt" ein Problem....
    • Hans  Blattmann 07.12.2016
      Andere sind nicht besser? Da können Sie mehrere Statistiken konsultieren die zeigen, dass gerade bei Mängeln und Pannen VW verglichen mit anderen Marken gar nicht gut dasteht. Klar, richtig schlechte Autos werden heute nicht mehr gebaut, aber wenn man schon viel bezahlt, solls auch besser sein als das Günstige. Übrigens, schauen sie mal was Opel momentan an Innovation bietet gegenüber VW. Und Opel spielt bei den Zuverlässigsten mit und kostet gerade voll ausgestattet beträchtlich weniger.
  • K  S 07.12.2016
    Ich möchte nicht hinter die Kulissen anderer Hersteller schauen... Ich glaube nicht, dass die anderenn Hersteller "sauber" sind. Nur konzentrieren sich jetzt alle auf VW.
  • Meyer  Roman aus Aarau
    07.12.2016
    Das geht einfach nicht liebe VW Manager.
    Südkorea und der Rest der Welt wird keine VW mehr Fahren.

    Warum sollte die VW Fahren, alle andern Hersteller produzieren die besseren Autos.

    VW ist und wird total Abstürzen, und sind selber schuld.

  • Hans  Blattmann 07.12.2016
    Bravo Südkorea. Es ist einfach nur dreist was VW hier macht. Zuerst weltweit bloss gestellt und dann einige Monate später das Maul wieder Kilometer weit aufgerissen. Lafern statt Liefern, die Devise von VW.
    • R.  Egli 07.12.2016
      Bitte aber die Jahreszahlen beachten.
      Die Kommission warf VW vor, die Verbraucher mit «falscher und übertriebener Werbung» getäuscht zu haben. Das war bevor VW den Betrug eingeräumt hatte.