Investor Samih Sawiris «Die Burka ist nicht akzeptabel»

Samih Sawiris redet offen über den Stand in seinem Resort in Andermatt. «Wir müssen noch ein paar Jahre schuften», sagt er. Zudem habe er Verständnis für ein Burka-Verbot in der Schweiz.

Investor Samih Sawiris findet Burka-Verbot angemessen play
Das Lachen ist ihm trotz roter Zahlen nicht vergangen: Andermatt-Investor Samih Sawiris in seinem Hotel Chedi. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Meyers Sparprogramm Digitalisierung vernichtet die SBB-Jobs
2 Grüner sind sie schon mal Was bringen die 5-Rappen-Säckli?
3 Koli-Bakterien Migros Zürich ruft Smoothiepulver zurück

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
180 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Samih Sawiris (59) äussert sich im Interview mit der «Schweizer Illustrierten» überraschend offen zu seinem Grossprojekt in Andermatt UR. Er freue sich zwar, dass sein Haus Chedi zum Gault-Millau-Hotel des Jahres ausgezeichnet wurde. «Aber Andermatt ist noch keine Top-Destination. Ich weiss. Da fehlt noch ziemlich viel», sagt der ägyptische Investor.

Sawiris nennt die Skiverbindung Andermatt - Sedrun. Zudem brauche es neue Geschäfte, ein zweites Hotel und ein neues Hotel in Sedrun GR. «Bis Andermatt als Alternative zu Zermatt, St. Moritz oder Verbier wahrgenommen wird, müssen wir noch ein paar Jahre schuften», sagt er der SI.

«Wir sind schliesslich in der Schweiz»

Das Chedi ist seit zweieinhalb Jahren in Betrieb. Und schreibt rote Zahlen. «Aber die Entwicklung stimmt», so Sawiris. «Und wenn wir zwei Jahre länger rot schreiben als notwenig, lässt mich das kalt», sagt er. Schlaflose Nächte scheint er wegen seinem Projekt im Urserental keine zu haben. «Andermatt ist bald keine Herausforderung mehr», meint Sawiris.

Denn: Man habe alle wesentlichen Hürden gemeistert. Jetzt gehe es um die Ausführung. «Wir sind schliesslich nicht in Ägypten, sondern in der organisierten Schweiz.» Da gebe es keinen Putsch, keine Enteignung, keine plötzliche Inflation oder Unsicherheit.

Verständnis für Burka-Verbot

Aber vielleicht bald schon ein nationales Burka-Verbot. Auch das nimmt Sawiris gelassen. «Ich verstehe das. Der Islam schreibt keine Burka vor, er sagt nur: Seid fromm.» Die Burka sei eine saudische Erfindung, um die Frauen aus dem Leben der Gesellschaft zu entfernen. «Das ist nicht akzeptabel», findet Sawiris.

Der «Handelszeitung» sagte der koptische Christ: «In der heutigen Zeit, wo wir so viele gefährliche Menschen unter uns haben, geht es nicht, dass jemand mit einem Niqab oder einer Burka herumlaufen kann.» (pbe)

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016
teilen
teilen
180 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Charles  Metzger 23.09.2016
    Wer den letzten Charme dieser Gegend noch nehmen will, der muss unbedingt weiterbauen, wie Sawiris es will.
    Wollte Sawiris der Gegend aber etwas Gutes tun, würde er das Überdimensionale rückbauen und den Tourismus im äussersten Falle so gross werden lassen, wie es den Massstäben und der Geschichte des Urserentales entspricht.
  • Kurt  Gamma 23.09.2016
    Ich freue mich auf die Erweiterung des Skigebiets in Andermatt / Sedrun und hoffe Sie halten durch. Die Fortschritte sind zu sehen und wenn es so weitergeht wird in ein paar Jahren die Rechnung für Sie sicher aufgehen. Für mich ist die Burka etwas befremdendes. Ich glaube kaum das dieser "Pavagsack" von jemandem freiwillig getragen wird. Schon gar nicht von einer Frau!
  • Daniela  Ponti 23.09.2016
    Ein Investor investiert nicht Geld in die CH weil er Kuhglocken oder Enziane mag, sondern einzig und allein in den Gedanken, Profit aus unserem Land zu schlagen. Sawiris ist ein knallharter Rechner, kein Menschenfreund.
    • Patrick  Smart 23.09.2016
      Ja, und in einem (noch) sicheren Land sein Geld invesieren will. Was ist daran schlecht. Schön dass wir solche Investoren bei uns un nicht nur in Singapore etc. haben. Statt einem Hotelressort könnte er ja auch auf den Cayman investieren. Also bitte zuerst einmal danke, dass er bei uns in etwas "fassbares" investiert! Oder sind sie so weit links, dass Sie nur sozialleistungen und Bezüge als gut erachten?
  • Patrick  Smart 23.09.2016
    Danke Herr Sawiris, danke dass Sie in der Schweiz investieren, an die Schweiz als Investor glauben und danke für Ihre Burka Meinung. Sie sind und waren immer ein sehr sympathischer Zeitgenosse. Ich bin stolz un dfroh, Sie bei uns in der Schweiz zu haben. Das ist nicht mehr selbstverständlich. DANKE
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    23.09.2016
    Hört mal mit dem Thema Burka auf. Diese gehört nicht in die Schweiz, keiner will sie. Argument, es hat ja so wenige...Okay, bevor es mehr werden, jetzt klare Linie bekannt geben. Zudem, es kann das Geschäft ankurbeln, Saudische Frauen wollen vermehrt in die Schweiz in die Ferien, weil sie hier die Luft frei atmen können.