Internet Twitter will laut Insider bis Monatsende Klarheit über Verkauf

New York – Twitter strebt nach Informationen eines Insiders bis Monatsende Klarheit über einen möglichen Verkauf an. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Twitter-Verkauf: Plattform will bis Monatsende Klarheit schaffen play
Spätestens wenn Twitter Ende Oktober die nächsten Quartalszahlen präsentiert, soll Klarheit über einen allfälligen Verkauf herrschen. Das soll den Bietern mitgeteilt worden sein. (Archivbild) KEYSTONE/AP/RICHARD DREW

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
2 SmartShuttle-CEO Daniel Landolf (57) «Chauffeure braucht es noch...
3 SNB-Negativzinsen – und die Folgen Bär lässt Banker blechen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

Bis zur Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal am 27. Oktober sollten die Beratungen abgeschlossen sein, zitiert die Nachrichtenagentur den Insider. Dies habe Twitter möglichen Bietern mitgeteilt.

Das schwächelnde US-Unternehmen wird seit längerem als Übernahmekandidat gehandelt. Interesse an Twitter wird dem Internetkonzern Google, dem Softwarekonzern Salesforce und dem Unterhaltungs- und Medienkonzern Disney nachgesagt. Laut früheren Medienberichten gehört auch der US-Softwareriese Microsoft zu den potenziellen Bietern.

Twitter war zuletzt an der Börse mit rund 16 Milliarden Dollar bewertet worden. Bei den Unternehmen war niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Vor einigen Jahren wurde Twitter noch als neuer Internetstar gefeiert, doch das Wachstum geriet schon bald ins Stocken. Twitter fiel immer weiter hinter die Platzhirsche Google und Facebook zurück. Werbekunden hielten sich zurück, reihenweise sprangen Top-Manager ab.

Zuletzt nagte zusätzlich die wachsende Konkurrenz von Rivalen wie Snapchat oder der Facebook-Tochter Instagram am Geschäft. Im vergangenen Quartal erzielte Twitter das geringste Umsatzplus seit dem Börsengang im November 2013. (SDA)

Publiziert am 06.10.2016 | Aktualisiert am 06.10.2016
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden