User werden Filmer Twitter-Chef will stärker auf Video setzen

SAN FRANCISCO (USA) - Der Kurznachrichtendienst Twitter steckt in der Krise. Chef Jack Dorsey will deshalb den Fokus stärker auf Videos zu aktuellen Ereignissen legen.

Twitter-Chef Jack Dorsey will mehr auf Video setzen für mehr User play
Twitter kämpft mit Problemen. Die Zahl der Nutzer steckt bei rund 300 Millionen fest. Mit einem stärkeren Fokus auf Videos will Chef Jack Dorsey nun das Geschäft wieder ankurbeln. KEYSTONE/AP/RICHARD DREW

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

«Wir sind wirklich gut darin, Nachrichten schneller als alle anderen zu liefern», sagte Twitter-Chef Jack Dorsey (39) dem Magazin «Fast Company». Zugleich sei Video etwas, was die Menschen heute erwarteten.

«Was wäre, wenn wir das in einem Erlebnis vereinen könnten, damit man nicht nach einem Fernseher suchen müsste, oder wo der Stream läuft – sondern einfach Twitter öffnen könnte, es sich dort ansehen und kommentieren», beschrieb Dorsey das Konzept.

Letztlich sei es das, was Twitter-Nutzer schon seit rund einem Jahrzehnt machten: «Sie schauen auf einen Bildschirm und sie twittern darüber.» Der Dienst wolle jetzt beides auf einem Bildschirm vereinen und auch auf mobilen Geräten überall ansehen lassen. Mit Hilfe selbstlernender Maschinen will Twitter zentrale Momente eines Videos erkennen und den Nutzern als Highlights präsentieren.

Auch Facebook setzt auf Video

Facebook mit seinen mehr als 1,6 Milliarden Mitgliedern setzt ebenfalls massiv auf Video und unter anderem auch auf Livestreaming, bei dem Bilder direkt zum Beispiel vom Smartphone übertragen werden. Twitter stiess den Trend mit seiner Livestreaming-App «Periscope» mit an.

Der gut zehn Jahre alte Kurznachrichtendienst kämpft mit Problemen. Die Zahl der Nutzer steckt bei rund 300 Millionen fest und wächst nur langsam. Auch Dorsey gelang es in gut einem Jahr bisher nicht, die Verluste zu stoppen. (SDA)

Publiziert am 13.09.2016 | Aktualisiert am 16.09.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden