Internet Juncker fordert von Facebook Vorgehen gegen Falschmeldungen

Berlin – EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Betreiber sozialer Netzwerke aufgefordert, konsequent gegen Falschmeldungen im Internet vorzugehen. Es sei im Interesse von Unternehmen wie Facebook und Google, dabei einen «gewissen Ehrgeiz» zu entwickeln.

«Einen gewissen Ehrgeiz entwickeln»: EU-Kommissionspräsident Juncker nimmt soziale Medien bei Falschmeldungen in die Pflicht. (Archivbild) play
«Einen gewissen Ehrgeiz entwickeln»: EU-Kommissionspräsident Juncker nimmt soziale Medien bei Falschmeldungen in die Pflicht. (Archivbild) KEYSTONE/AP/VIRGINIA MAYO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Schliesslich ist die Glaubwürdigkeit ihr wichtigstes Kapital», sagte Juncker den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Dienstag. Die EU-Kommission habe dazu beigetragen, dass soziale Medien Standards einführen müssten, mit denen Manipulationen zum Beispiel im Wahlkampf verhindert werden könnten. «Wir werden genau prüfen, wie das umgesetzt wird.»

Er habe davon abgesehen das Gefühl, dass die Europäer zunehmend «sensibel dafür werden, wer sie wohlklingend anflunkert und wer ihnen die Wahrheit erzählt», fügte er hinzu. Vor allem in Deutschland suchen die Parteien derzeit nach Rezepten gegen Meinungsmanipulation im Internet. Sie sorgen sich, dass sich Russland auf diese Weise in den Bundestagswahlkampf einmischen könnte. (SDA)

Publiziert am 26.12.2016 | Aktualisiert am 26.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden