Internet Facebook konkurrenziert Kleinanzeigen-Plattformen

San Francisco – Facebook als Flohmarkt: Das Online-Netzwerk hat eine Rubrik zum Verkauf und Kauf unter seinen Nutzern eingeführt. Facebook will mit dem am Montag gestarteten Feature «Marketplace» Anbietern wie eBay oder CraigsList verstärkt Konkurrenz machen.

Facebook ist mit Marktplatz-Feature jetzt auch Flohmarkt play
Laut Facebook werden Gruppen zum Kauf und Verkauf monatlich von über 450 Millionen Nutzern besucht. Nun soll das neue Feature «Marketplace» den Usern den Handel erleichtern. KEYSTONE/AP/MATT ROURKE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Die Rubrik wird zunächst nur den Nutzern in den USA, Australien und Neuseeland zur Verfügung gestellt, andere Länder sollen in den kommenden Monaten folgen.

Facebook-Produktmanagerin Mary Ku hob in einem Statement hervor, dass das Netzwerk schon seit Jahren von Nutzern für den Verkauf und Kauf von Dingen genutzt werde. Diese Art von Aktivitäten habe in Facebook-Gruppen begonnen und «substanziell zugenommen». Die Facebook-Gruppen zum Kauf und Verkauf würden jeden Monat von mehr als 450 Millionen Nutzern besucht.

«Marketplace» soll den Usern nun den Handel erleichtern. So werden die dort platzierten Fotos von zum Verkauf stehenden Objekten entsprechend der geographischen Nähe des Verkäufers zum Nutzer arrangiert. Die User können auch gezielt nach bestimmen Objekten oder Objektkategorien wie etwa Kleidung, Haushaltsgeräten oder elektronischen Geräten suchen. (SDA)

Publiziert am 03.10.2016 | Aktualisiert am 04.10.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden