UPC pimpt Grundanschluss auf 40 MBit/s Ist mein Internet-Abo nun überflüssig?

WALLISELLEN ZH - Die schlechte Nachricht zuerst: Der Grundanschluss von UPC wird teurer. Die gute Nachricht: Neu ist eine 40 MBit/s-Internetleitung inklusive. Viele Haushalte können sich darum die Extrakosten fürs Internet-Abo sparen, sagt ein Telekom-Experte.

UPC Schweiz pimpt Grundanschluss: Extra Internet-Abo wird überflüssig play

«Meilenstein der Unternehmensgeschichte»: UPC-CEO Eric Tveter.

Nik Hunger

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Die ehemalige Cablecom musste lange Zeit viel Prügel einstecken (schlechter Kundendienst usw.). Doch beim neuesten Angebot gibts nichts zu motzen.

Unter dem neuen Namen UPC bohrt die Kabelnetzbetreiberin Ende September den Grundanschluss auf. Und zwar massiv.

Neu ist eine 40 MBit/s-Leitung inklusive. Und Fernsehen. Und Radio. Und Telefonie.

Damit verzwanzigfacht UPC den Speed. Auch bisher war Internet in der Grundversorgung drin. Mit 2 MBit/s war das Tempo aber kläglich. Wer normal surfen wollte, musste ein Internetabo dazubuchen. Diese Extrakosten können sich nun viele Kunden sparen.

UPC Schweiz pimpt Grundanschluss: Extra Internet-Abo wird überflüssig play

TV, Telefonie und Internet: Alles aus einer Dose.

«Die Geschwindigkeit von 40 MBit/s reicht für die meisten Kunden völlig aus», urteilt Telekom-Experte Ralf Beyeler vom Vergleichsportal Verivox.

Für UPC-CEO Eric Tveter ist das neue Angebot ein «Meilenstein der Unternehmensgeschichte». Er erklärt den Schritt so: «Mit dem neuen Grundanschluss kommen wir dem Kundenbedürfnis nach schnellem Internet nach und legen mit der neuen Grundversorgung den Grundstein für die Konnektivität zur digitalen Welt. Zudem werden wir weiterhin in unser Netz investieren und den Ausbau der nächsten Technologiestufe Gigasphere vorantreiben, womit Surf-Geschwindigkeiten von mehreren Gbit/s verfügbar werden.» Allein im UPC-Netz habe der Internetverkehr vergangenen Jahr um rund 40 Prozent zugenommen.

Der Tarif für den neuen Grundanschluss beträgt 49 Franken. UPC selbst bezeichnet den Preis als «konkurrenzlos in der Schweiz».

Experte Beyeler gibt UPC recht. Im Vergleich zu Swisscom und Sunrise fährt man bei UPC günstiger.

UPC Schweiz pimpt Grundanschluss: Extra Internet-Abo wird überflüssig play

Preisvergleich: So viel kostet ein Grundanschluss mit mindestens 40 MBit/s, dem Empfang von gängigen TV-Sendern und einem Festnetz-Anschluss bei verschiedenen Anbietern.

Quelle: Verivox

Allerdings ist ein Vergleich gar nicht so einfach, da sich der UPC-Preis meist aus mehreren Rechnungen zusammensetzte.

Erstens war da eben der Grundanschluss für 33.95 Franken. Meistens zahlten Kunden diesen Preis nicht direkt, sondern über die Miet-Nebenkosten.

Zweitens kommen UPC-Angebote für Internet, Telefonie oder TV (Horizon) dazu. Für einen 40 MBit/s-Anschluss musste man bisher 49 Franken berappen. Zusätzlich.

Genau diese Kunden sollten sich nun ein Wechsel aufs neue Angebot überlegen.

Verivox-Beyeler rechnet vor: «Mit Grundanschluss und Internet-Abo zahlten Kunden bisher mindestens 82.95 Franken. Mit einem Wechsel auf das neue Angebot zahlen sie nur noch 49 Franken und sparen somit knapp 34 Franken im Monat. Die Geschwindigkeit von 40 MBit/s reicht für die meisten Kunden völlig aus.»

Swisscom und Sunrise unter Zugzwang

Laut Beyeler kommen nun Swisscom und Sunrise unter Zugzwang und müssten sich überlegen, ob und wie sie reagierten. Swisscom bietet für 39.50 Franken im Monat «Swisscom Casa» an, allerdings dürfte der dort enthaltene Internet-Zugang (2 MBit/s) für die allermeisten Kunden zu langsam sein.

UPC-Kunden, die aufs neue Angebot wechseln wollen, müssen die Kündigungsfrist von zwei Monaten abwarten. Danach zahlen sie den Anschluss selbst – er wird nicht mehr über die Mietnebenkosten abgerechnet. Wer nichts tut, behält den alten Grundanschluss. Hier steigt der Preis aber Salamitaktik-mässig von 33.95 auf 36.90 Franken pro Monat.

Die Preisstruktur für schnellere Internet-Abos werde laut UPC Ende Monat kommuniziert.

Publiziert am 16.09.2016 | Aktualisiert am 16.09.2016
teilen
teilen
0 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

11 Kommentare
  • Beat  Küng aus Bellinzona
    17.09.2016
    Ich hab 300 Mbit/sec bei Swisscom im Grundangebot. Bei den mickrigen 40 bei UPC schläft einem ja das Gesicht ein beim warten. Auf 5 Stutz mehr oder weniger kommt es wirklich nicht an. Dafür hängt meine Leitung nie.
  • michael  przewrocki aus basel
    17.09.2016
    Für nur 120 chf(11 CHF mehr) bekommt man bei Yplay im Vergleich zum Swisscom Vivo S: 60Mbit/sec anstatt 20Mbit/sec, Uneingeschränkt in viele europäische Länder telefonieren-auch auf Handy. Internet-Netz ist stabil, auch Telefonnetz
  • Mark  Briller 16.09.2016
    Das alte Grundangebot wird 10 Prozent teurer, aber mehr Leistung kriegt man nicht dafür. So kann man Kunden auch vergraueln. ich werde mein upc Abo kündigen
  • urs  waelchli 16.09.2016
    Was nützen solche Angebote, wenn sie nicht für alle zugänglich sind? Bei mir heist es immer von UPC, leider an ihrer Adresse nicht verfügbar! Vergleicht mal gleiches Angebot mit den Preisen in Randregionen!!
    • Bugi  Burgherr , via Facebook 16.09.2016
      Bei uns in Suhr kriegen wir auch keine Cablecom, da hier und in umliegenden Gemeinden ein anderer Anbieter die Stellung hält und da kostet eine Leitung 25 MBit/s schon 45 Franken, ohne Fernsehsender
  • Bruno  Winkler 16.09.2016
    Schön, wenn sich die Firmen gegenseitig aufpimpen und das Angebot immer vergrössern. Wohnen Sie mal in einer Randregion. Dann schieben sich Gemeinde und Anbieter den Puck gegenseitig zu, weil man nachfragt, wann diese Angebote auch für uns abrufbar sind. Wir werden immer noch mittels Telefonleitung bedient. Glasfaser oder ähnliches sind Wunschdenken für uns!