Internet: 46 Jahre lange Facebook-Freundschaften? Es war ein Software-Fehler

Menlo Park – Facebook hat zum Jahreswechsel viele Nutzer mit dem Vorschlag amüsiert, das 46-jährige Bestehen von Freundschaften bei dem Online-Netzwerk zu feiern. Abgesehen von der ungewöhnlichen Zahl kam der Aufruf über 30 Jahre zu früh - Facebook gibt es erst seit 2004.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Diesen Typen am Flughafen kennen Sie bestimmt Aber diese Orte haben Sie...
2 Bargeldlos zahlen im Ausland Für Grosses EC, für Kleines Kreditkarte
3 iPhone bleibt gesperrt Apple hat kein Herz für trauernden Vater

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das weltgrösste Online-Netzwerk räumte am späten Donnerstag (Ortszeit) einen Software-Fehler ein. Er werde schnell behoben, «damit alle ins Jahr 2016 mit dem Gefühl gehen können, wieder jung zu sein», sagte eine Sprecherin dem Finanzdienst Bloomberg.

Facebook machte keine Angaben zu der Ursache des Problems. Im Netz breitete sich jedoch die Vermutung aus, dass der Fehler etwas mit dem Betriebssystem Unix zu tun haben könnte, mit dem viele Server laufen.

Bei Unix ist der 1. Januar 1970 grundsätzlich als Ausgangstermin eingetragen, zu dem Zeitabstände berechnet werden. Eine Theorie ist, dass durch den Programmierfehler Freundschaftseinträge ohne festgelegten Termin auf dieses Datum zurückgesetzt worden sein könnten. (SDA)

Publiziert am 01.01.2016 | Aktualisiert am 01.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Facebook hat zum Jahreswechsel vorgeschlagen, das 46-jährige Bestehen von Freundschaften bei dem Online-Netzwerk zu feiern. Der Aufruf kam über 30 Jahre zu früh. (Archiv) play
Facebook hat zum Jahreswechsel vorgeschlagen, das 46-jährige Bestehen von Freundschaften bei dem Online-Netzwerk zu feiern. Der Aufruf kam über 30 Jahre zu früh. (Archiv) KEYSTONE/AP/BEN MARGOT

TOP-VIDEOS