Industrie BMW, Daimler und Audi wollen mit Here in China durchstarten

Eindhoven – Die drei Autobauer BMW, Daimler und Audi holen bei ihrem Kartendienst Here asiatische Investoren an Bord.

Kartendienst «Here»: BMW, Audi & Daimler holen Investoren aus China play
Asiatische Investoren sollen den deutschen Autoherstellern beim Kartendienst auf die Bahn helfen. (Symbolbild). KEYSTONE/EPA/MAST IRHAM

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Insgesamt zehn Prozent der früheren Nokia-Tochter sollen an den chinesischen Kartenanbieter Navinfo, den chinesischen Internetkonzern Tencent sowie den Staatsfonds GIC aus Singapur gehen.

Gemeinsam mit Navinfo soll der chinesische Markt aufgerollt werden. Finanzielle Details wurden in der Mitteilung vom Montag nicht genannt.

Die drei deutschen Autokonzerne hatten Here im vergangenen Jahr für rund 2,6 Milliarden Euro dem Telekom-Ausrüster Nokia abgekauft, um eine eigene Plattform für ortsbezogene Dienste und präzise Karten für künftige selbstfahrende Fahrzeuge zu entwickeln.

Es ist eine für bisherige Verhältnisse ungewöhnliche Kooperation konkurrierender Hersteller. Die drei Autohersteller hatten immer betont, dass sie Here als offene Plattform betreiben und gegebenenfalls auch neue Partner gewinnen wollen. (SDA)

Publiziert am 27.12.2016 | Aktualisiert am 27.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden