In dreieinhalb Stunden nach New York Das ist die neue Concorde

NEW YORK - Richard Branson will die Luftfahrt revolutionieren. Der Milliardär steckt viel Geld in einen neuen Überschall-Jet. Jetzt wurde das erste Modell präsentiert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Sein Sohn starb 2015 Biden spricht am WEF über den Kampf gegen Krebs

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Milliardär und Abenteurer Richard Branson (66) hat grosse Pläne. Exakt 20 Jahre nach dem letzten Flug der legendären Concorde will Branson wieder Überschallflüge über den Atlantik anbieten. Mit einem neuen Super-Jet, der alles in den Schatten stellt, was derzeit auf den Flughäfen dieser Welt startet und landet.

Der Flug von London nach New York soll dreieinhalb Stunden dauern und inklusive Rückflug 5000 Franken kosten, schreibt die Zeitung «The Guardian». Von Sydney nach Los Angeles soll der Jet sechs Stunden brauchen. Er bietet Platz für 50 Passagiere, ist mit Mach 2,2 unterwegs und fliegt auf einer Höhe von 18’000 Metern.

Die ersten zehn Jets an Branson

Branson will mit seinem Angebot vor allem Geschäftsleute ansprechen. Entwickelt wird der Überschall-Jet von der Firma Boom, einem Start-up-Unternehmen aus dem Silicon Valley. Die Entwicklungskosten trägt Branson über seine Raumfahrtfirma Virgin Galactic. Die ersten zehn Jets gehen dafür exklusiv an ihn.

Boom hat gestern die ersten Prototypen des Concorde-Nachfolgers gezeigt. Obwohl die Modelle erst im Massstab 1:3 im Hangar stehen, ist Boom-CEO Black Scholl (45) überzeugt vom Prestigeprojekt. «Heute verfügen wir über die Technik, Überschallflüge für die grosse Masse erschwinglich zu machen»,  sagt er dem «Wall Street Journal».

Er geht von einem Marktpotenzial von über 100 Millionen Franken aus. «Wir können Passagiere doppelt so schnell zum Preis eines durchschnittlichen Business-Class-Tickets befördern», sagt Scholl. (pbe)

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016
teilen
teilen
8 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

10 Kommentare
  • Mark  Reist 17.11.2016
    Wer reist denn noch freiwillig nach New York? Aber vielleicht liesse sich der neue Supervogel auch im Asienverkehr einsetzen.
  • Kai   Blasse aus Heimwehbasler
    17.11.2016
    Warum soll sich das nicht rechnen?
    50 Passagiere a 2500 = 125000
    dazu vielleicht noch eine First mit 10 Plätzen a 7500
    macht total 200000 für dreieinhalb Flugstunden oder fast 70000 pro Flugstunde. Und wesentlich wird nicht der Preis, sondern die Auslastung sein und ich denke, dass Herr Branson da wohl besser rechnen kann als wir alle.

    • Heinrich  Frey , via Facebook 17.11.2016
      Probieren Sie es einmal mit einer Vollkostenrechnung....
      Treibstoff / Start- und Lande Gebühren / Rückstellungen / Unterhalt- und Reparaturen / Kabinenpersonal / Reinigungen / Service an Bord / Versicherungen / Saft and Security....usw.....
      Es ist nicht möglich bei solchen Kosten....dann kommen noch die Lohnkosten über alles mit Sozialleistungen....ginge in der Schweiz nie und nimmer....das funktioniert nur dort wo die Leute ausgebeutet werden.... Sie denken dies generiert Arbeitsplätze?
    • Kai   Blasse aus Heimwehbasler
      17.11.2016
      Für die Vollkostenrechnung fehlen mir leider die genauen Zahlen. Haben Sie diese?
      Mein Ansatz ist, dass wenn grössere Flugzeuge mit weniger Ertrag pro Flugstunde auskommen müssen (z.B. A380 oder auch Dreamliner auf einem 12 Stunden Flug), dann wird sich das ganz bestimmt rechnen.
  • Georg  Kuster 17.11.2016
    Ich hoffe das mit dem Marktpotential von lächerlichen 100 Millionen ist als Scherz gemeint ;-)
  • Steven  Reynard aus Nordostschweiz
    17.11.2016
    Warum?
    Videokonferenz, jetzt und nicht in 3 Stunden.
    • Urs  Meier 17.11.2016
      Ja klar, ist ja auch sicherer als ein Deal unter 4 Augen. Manchmal geht es eben um mehr als um Kaffeekapseln kaufen.
  • Thomas  Stalder , via Facebook 17.11.2016
    Mit einem Marktpotential von nur 100 Millionen, wird das Ding natürlich ein finanzieller Mega-Flop. - Ich denke, Blick hat da die falsche Geld-Dimension gewählt.
    • Viktor  Claus aus Zürich
      17.11.2016
      Das siehst du richtig. Es passiert fast täglich in den Medien. Meistens wird die englische Sprache komplett falsch überschätzt. Das passiert auch regelmässig beim CH-TV.