ImmoScout24-Auswertung Eigentumswohnungen so teuer wie noch nie

ZÜRICH - Die Angebotspreise haben im Dezember mit einem Plus von 0,8 Prozent einen neuen Höchststand erreicht. Günstiger werden hingegen Einfamilienhäuser.

Schicke Hochhauswohnung mit Sicht auf Zürich oder Villa mit Seeanstoss: Immer mehr Schweizer ziehen Wohneigentum Mietwohnungen vor. play
Die Preise für Eigentumswohnungen sind auf einem neuen Höchststand. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 Schwere Zeiten für Kassiererinnen Jeder Dritte scannt bereits selbst

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen sind in der Schweiz im Dezember auf ein Allzeithoch gestiegen, wie das Online-Portal ImmoScout24, ein Tochterunternehmen der Ringier AG, mitteilt.

Die Preise für Eigentumswohnungen erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent. In dieser Kategorie kostet ein Quadratmeter Nettowohnfläche aktuell rund 7200 Franken.

Dies markiert den Höchststand seit Beginn der Indexberechnung vor sechs Jahren. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Angebotspreise für Eigentumswohnungen um 4,2 Prozent gestiegen. «Ein Grossteil der Bevölkerung hat den Wunsch, in städtischen Regionen zu leben. Dies sorgt für eine anhaltend grosse Nachfrage nach Stockwerkeigentum», sagt Martin Waeber (45), Direktor ImmoScout24.

Einfamilienhäuser und Mietwohnungen billiger

Günstiger werden Einfamilienhäuser: Die Preise sanken im Dezember gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent. Auf Jahresbasis resultiert dennoch ein Plus von 1,1 Prozent. Aktuell kostet ein Quadratmeter 6047 Franken.

Für Mietwohnungen sank der Preis im Dezember gegenüber dem November um 0,5 Prozent, auf das Gesamtjahr ergibt dies ein Minus von 0,7 Prozent. Regional gibt es jedoch beträchtliche Unterschiede: So erhöhten sich etwa im Dezember gegen den Trend die Mieten im Tessin (+2,4 Prozent) und in der Zentralschweiz (+0,7 Prozent). (bsh)

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 19.01.2017
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Chris  Portavoz 05.01.2017
    Noch vor kurzem konnte man genau das Gegenteil lesen, nämlich dass die Preise der Eigentumswohnungen gesunken sind und die Einfamilienhäuser teurer geworden sind.
    • Markus  Hufschmid aus Dänikon
      05.01.2017
      Genau richtig, ich habs auch hier gelesen. Dachte aber schon das kann nicht sein. Die Schweiz füllt sich weiter mit bis 100000Personen pro Jahr auf. Immer mehr Leute immer weniger Platz immer teurerer Platz. Sprich die Meldung jetzt ist realistischer.