Illegale Jagd in Tansania Elefanten-Wilderer schiessen britischen Piloten (†37) ab

LONDON - Ein britischer Pilot ist beim Abschuss seines Helikopters durch Wilderer in Tansania getötet worden. Roger Gower (†37) habe am Freitag ein Tierreservat am Rande des Serengeti-Nationalparks überflogen, um die illegale Jagd auf Elefanten zu dokumentieren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab in die Ferien! Das sind die beliebtesten Sommerziele der Schweizer
2 Damit die Ferien nicht ins Wasser fallen Bündner verschenken bei Regen...
3 BLICK bei den Tieren am Flughafen Auf vier Pfoten in die Luft

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden

Die Wilderer hätten auf die Helikopter geschossen und den Piloten tödlich verwundet, teilte die US-Naturschutzorganisation Friedkin Conservation Fund am Samstag mit. Roger Gower konnte zwar noch landen, verstarb jedoch bevor die Rettungskräfte eintrafen. Das Aussenministerium in London bestätigte den Tod eines britischen Staatsbürgers in dem ostafrikanischen Land.

Überresten eines getöteten Elefanten in Tansania: Wilderer haben nun auch einen britischen Piloten abgeschossen. (Archiv) play
Überresten eines getöteten Elefanten in Tansania: Wilderer haben nun auch einen britischen Piloten abgeschossen. (Archiv) KEYSTONE/AP/Jason Straziuso

 

Laut einem Bericht des «Daily Telegraph» hatte Gower seinen Job als Buchhalter in London aufgegeben, um sich zum Piloten ausbilden zu lassen.

Wegen des lukrativen Handels mit Elfenbein ist die Elefantenpopulation in Afrika in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Zehntausende Dickhäuter werden jedes Jahr von Wildern getötet. (SDA/any)

Publiziert am 31.01.2016 | Aktualisiert am 31.01.2016
teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden