Ikea trauert um Erfinder Gillis Lundgren (†86): Warum heisst sein Regal eigentlich Billy?

Er gehörte zu den allerersten Mitarbeitern von Ikea und gestaltete das bekannteste Möbel der Firma: Gillis Lundgren starb Ende Februar im Alter von 86 Jahren. Er hat uns auch alle zu Möbelmonteuren gemacht.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Giada Ilardo (32) wurde mit Tattoos zur Millionärin Sie sticht sich reich
2 Unterirdisches Verhalten bei Subway Der Sandwich-Sikh bezahlte die...
3 30'000 Hektoliter Bier für die Fussball-EM in Frankreich ...

Wirtschaft

teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

Das Billy-Regal stand schon in über 40 Millionen Wohnungen auf der ganzen Welt. Der Erfinder des globalen Kult-Gegenstands, Gillis Lundgren, ist am 25. Februar im Alter von 86 Jahren verstorben. Dies gab Ikea gestern bekannt.

«Wir kannten Gillis als einen Mann voller Ideen», sagte Konzernsprecherin Malin Sennevall der schwedischen Zeitung «Aftonbladet». Er sei es auch gewesen, der auf die Idee kam, die Möbel in flache Pakete zu verpacken - in denen Ikea bis heute seine Produkte verkauft. Dazu schraubte er einem Tisch die Beine ab. Seither müssen wir unsere Billig-Möbel selbst zusammensetzen.

Lundgren hatte nach seinem Studium in Grafik und Design 1953 als vierter Mitarbeiter bei Ikea angefangen. In den folgenden Jahrzehnten hat der Schwede zahlreiche Klassiker für den Möbelkonzern entworfen. Eigentlich sollte er für den Ikea-Katalog zuständig sein, doch schon bald kam sein Talent als Designer zum Vorschein.

Erste Skizze auf einer Serviette

Seine berühmteste Kreation: das Bücherregal Billy. Die erste Skizze habe er auf die Rückseite einer Serviette gezeichnet, 1978 kam das Möbel erstmals auf den Markt, schreibt Ikea. Innerhalb der nächsten 30 Jahre wurde das Regal weltweit über 41 Millionen Mal verkauft. Lundgren designte auch über 200 weitere Möbel für Ikea, schreibt die Online Plattform Quartz.

«Meine Ziel war ein Design zu entwerfen, dass bei vielen Menschen ankommt», sagte Lundgren im Jahr 2012, als er den schwedischen Tenzing Preis für Design gewann. «Ich wollte Lösungen für den Alltag schaffen, meine Produkte sind simpel, praktisch und nützlich für jedermann - egal wie alt man ist oder in welcher Lebenssituation.»

Warum heisst Billy eigentlich Billy? Ikea hat in den 70-er Jahren Bücherregale traditionsgemäss nach skandinavischen Jungennamen benannt und Billy lag in Schweden damals im Trend.

In den 37 Jahren seit seiner Erfindung hat selbst der Klassiker Billy ein wenig verändert: Das Regal ist um zehn Zentimeter geschrumpft, es besteht aus preiswerterem und leichterem Material. (SDA/kra)

Publiziert am 08.03.2016 | Aktualisiert am 08.03.2016
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS