Hypothekenstreit Deutsche Bank zahlt 3,1 Mrd. US-Dollar Strafe

FRANFURT (DE) - Die Deutsche Bank legt ihren US-Hypothekenstreit mit einer Strafzahlung von 3,1 Milliarden Dollar bei.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire
3 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Die Deutsche Bank legt ihren US-Hypothekenstreit mit einer Strafzahlung von 3,1 Milliarden Dollar bei. Das Institut gab den Vergleich mit dem US-Justizministerium am Freitag bekannt.

In der Vereinbarung habe sich die Deutsche Bank verpflichtet, eine Zivilbusse in Höhe von 3,1 Milliarden US-Dollar zu zahlen und 4,1 Milliarden US-Dollar an Erleichterungen für Konsumenten in den USA bereitzustellen.

Das Geldhaus kommt damit weit billiger weg, als erwartet: Im September gab die Justiz in New York bekannt, man wolle die Deutsche Bank auf 14 Milliarden Dollar verklagen. Mit dem Geld sollten Ansprüche an die Bank aus der Zeit der Finanzkrise 2008 beglichen werden, als viele Investoren mit diesen Papieren hohe Verluste machten.

Das wäre die höchste Strafsumme gewesen, die in den USA jemals gegen eine ausländische Bank verhängt wurde. Die Bank hat sich in der Affäre bereits auf eine hohe Strafe eingestellt. 14 Milliarden Dollar überträfen aber die schlimmsten Erwartungen, auch auf Investorenseite. Die gesamten Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten beliefen sich im Konzern zuletzt auf 5,5 Milliarden Euro. (SDA)

Publiziert am 23.12.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Hanspeter  Rüesch 23.12.2016
    Die bösen Banken aber auch. Immer machen die was, was den Amis in die Quere kommt und bezahlen. Da hatten wir doch auch die verbotenen Preisabsprachen bei der Chemie. Auch die bezahlen. Kläger USA verdienst da nicht schlecht. Zum Thema Preisabsprache. Wenn die OPEC tagt freuen sich alle, auch die Amis. Dort wird aber der Preis für das Oel besprochen. Also eine Preisabsprache. Wieso werden die nicht gebüsst?
  • Surya  Suryata 23.12.2016
    Was meinen sie eigentlich mit "USA"? Kann mir einer erklaeren, wer denn diese Bussengelder einstreicht. Ist es der FED oder die US Nationalbank oder.......Das selbe bei den Schulden; "man sagt, praktisch jedes Land der Welt habe Schulden....doch kaum jemand erklaert an wen......
  • Ruedi  Burri 23.12.2016
    Toll, immer und immer wieder greift die USA Europa an um Geld zu holen. Merkt den niemand was das für ein Land ist. Etwas schlimmeres als die Amis gibt es nirgends. Wehrt Euch endlich dagegen denn die Amis sollen selber ihr Geld verdienen mit ehrlicher Arbeit und nicht unter anderem Europa "beklauen" mit den unbeschreiblichen Forderungen.
    • Meier  Ernst aus Erde
      23.12.2016
      Auf der anderen Seite schauen sie, das ihre Bürger zu ihrem Recht kommen, siehe VW. Wie sieht das in Europa und insbesondere in Deutschland aus? Dobrindts "knallharte Aufklärung" entpuppt sich jetzt nach über einem Jahr immer mehr als Verschleierungs- und Vertuschungsaktion, die VW-Kunden bleiben auf dem angerichteten Schaden sitzen. Den USA wirft man Gier vor, dann kann man Deutschland genau gleich Wirtschaftsprotektion vorwerfen...