Hiltl-Menu bei Ikea Möbelriese setzt auf Vegi-Curry statt Fleischbällchen

Das schwedische Möbelhaus verkauft jetzt auch ein vegetarisches Hiltl-Gericht. Gekocht wird es aber weder bei Ikea noch bei Hiltl.

Zwei Welten: Ikea-Food-Manager Marco Munscher (l.) und Hiltl-Inhaber Rolf Hiltl. play

Zwei Welten: Ikea-Food-Manager Marco Munscher (l.) und Hiltl-Inhaber Rolf Hiltl.

Ikea

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bis zu 16 Prozent Zucker Das sind die zuckrigsten Softdrinks
2 Natelnummer-Abgleich für die Werbung WhatsApp gibt unsere Daten an...
3 Palästinenser hielten ihn für einen Al-Kaida-Spion Calmy-Rey musste...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

Wer ans Ikea-Restaurant denkt, der sieht vor allem Köttbullar. Die Hackfleischbällchen sind zwar günstig und ergiebig – aber leider auch sehr ressourcen-intensiv.

Weil bei der Fleischproduktion viel Wasser verbraucht wird und klimaschädigende Gase entstehen, setzt Ikea Schweiz nun auf ein nachhaltigeres Gericht: In seinen neun Schweizer Filialen verkauft das Einrichtungshaus seit heute ein indisches Gemüse-Curry mit Basmatireis.

Es ist das erste von sieben Vegetarier-Menüs, die bis Ende 2013 angeboten werden sollen.

Sie stammen aus den Kochbüchern des ältesten Vegi-Restaurants der Welt, dem Zürcher Hiltl. Inhaber Rolf Hiltl freut sich laut Medienmitteilung, dass sich Ikea «von unseren Rezepten hat inspirieren lassen».

Für den Möbelriesen ist das ein «Meilenstein auf dem Weg zu einem gesünderen, vielseitigeren und noch nachhaltigeren Angebot».

Wer kocht das Vegi-Menü?

Bei genauerer Betrachtung bleibt allerdings fraglich, ob die Vegi-Strategie tatsächlich so nachhaltig ist. Auf Anfrage räumt Ikea-Sprecherin Virginia Bertschinger ein: «Die Gerichte werden von einer externen Schweizer Firma hergestellt.»

Der Grund: Geschmack und Qualität müssen gegenüber Hiltl garantiert werden. Dies könne Ikea nicht, wenn es die Vegi-Gerichte in neuen verschiedenen Küchen vor Ort produzieren würde, heisst es.

Den Namen der Firma gibt Ikea nicht bekannt. Die Menüs werden an einem fixen Standort gekocht, in die Filialen gekarrt und dort aufgewärmt.

Bertschinger: «Weil die Mengen gross und die Distanzen klein sind, ist das kein Widerspruch zur Nachhaltigkeit.» (alp)

Publiziert am 10.12.2012 | Aktualisiert am 10.12.2012
teilen
teilen
0 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

24 Kommentare
  • trevor  murphy aus schweiz
    11.12.2012
    pro vegan, pro tibits! super küche, abwechslungsreich und sehr gut. tack ikea!
  • Vanessa  Meier 11.12.2012
    Nein danke, da fahr ich lieber zum Pizza Take Away!
  • Fox  Eichmann , via Facebook 11.12.2012
    Mann lässt uns Fleisch essen wann wir wollen und hört auf uns zu was zu zwingen das wir DEFINITIV nicht wollen!!!! Wir zwingen Euch auch nicht Fleisch zu essen...
    • neuffer  igor aus Zürich
      11.12.2012
      Reden Sie doch erstmal von sich, Herr Eichmann. Sie sind nicht wir kapiert? Fleisch wird auf dem Buckel uns aller produziert und werde ich als Vegi ein gehöriges Wörtchen mitreden, wenn Sie nicht selbst einsehen können, dass weniger mehr ist. Und wenn Sie sich nicht nachhaltiger benehmen wollen, werden WIR Sie dazu zwingen.
  • reinhard  hertig aus gibswil
    10.12.2012
    immer gleich kritisch, gleich reklamieren. jede firma kann produzieren oder anbieten was ihr richtig erscheint. und jeder konsument kann kaufen oder eben nicht. so einfach ist das. ist doch schön, oder? ich werde nächstes mal vermutlich köttbullar UND vegi kaufen, einfach um das sicher gute zu haben und das neue zu probieren. tolle freiheit, die schätze ich sehr.
  • Rochas  Esteban aus Bern
    10.12.2012
    In ein richtiges Curry gehört Geschnetzeltes. Alles andere ist kalter Kaffee.