Hightech aus den Alpen Knochensäger vom Goms gewinnen Prix Montagne

BERN - Die Gomina AG aus Niederwald VS holt sich den Prix Montagne 2016 und gewinnt 40'000 Franken. Dank dem Preisgeld sollen neue Stellen entstehen.

Gomina AG Nomination Prix Montagne 2016 play
Geschäftsführer Bruno Erzinger will mit dem Preisgeld sein Unternehmen weiterentwickeln. Thomas Andenmatten

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ende Juli berichtete BLICK über das Medizinaltechnik-Unternehmen aus dem Walliser Hochtal. Die Gomina AG produziert Sägeblätter und Raspeln für die Knochenchirurgie – und beliefert Spitäler in 13 Ländern. Nun hat das Unternehmen aus Niederwald VS den Prix Montagne 2016 gewonnen. 

Ski-Legende und Jury-Präsident Bernhard Russi (67) ist überzeugt, dass das Preisgeld von 40'000 Franken in die richtigen Hände übergeht: «Die Gomina beweist eindrücklich, dass auch ein Unternehmen im Berggebiet mit Innovation und Qualität international erfolgreich sein kann. Das hat Modellcharakter und soll anderen Bergregionen als Inspiration dienen».

Preisgeld fliesst ins Unternehmen

Die in Bern überreichte Gewinnsumme will Gomina-Chef Bruno Erzinger (60) in sein Unternehmen investieren – für die Weiterentwicklung und neue Stellen. Mit 31 Vollzeitstellen gilt die Gomina AG bereits heute als grösster Ganzjahresarbeitgeber im Goms.

«Mit der Spezialisierung auf die Knochenchirurgie haben wir den richtigen Schritt gemacht – für das Unternehmen und für die ganze Region», sagt Erzinger, der 90 Prozent seiner Belegschaft im Goms rekrutiert hat. «Dass wir nun den Prix Montagne gewinnen, bedeutet uns sehr viel.» 

13 Projekte wurden eingereicht

Der Prix Montagne der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) und der Schweizer Berghilfe wird seit 2011 jährlich an wirtschaftlich erfolgreiche Projekte aus dem Berggebiet verliehen.

Bedingung: Sie müssen nachweislich und beispielhaft einen Beitrag zu Wertschöpfung, Beschäftigung oder ökonomischer Vielfalt leisten. Dieses Jahr wurden 13 Projekte eingereicht. Fünf nominierte Konkurrenten hat die Gomina AG letztlich ausgestochen. 

Publiziert am 31.08.2016 | Aktualisiert am 31.08.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden