Hersteller warnt vor Spitzelei Hört uns der TV jetzt schon ab?

Die Angst vor Bespitzelung übers Handy war gestern. Das neueste Sicherheitsleck ist der Fernseher.

  play

 

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
31 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

Der Elektronikkonzern Samsung rät Besitzern seiner Smart-TVs, vorsichtig bei privaten Gesprächen im eigenen Wohnzimmer zu sein. Wenn die Bedienung per Sprache eingeschaltet sei, hörten die Geräte allem zu, was in dem Raum geschieht.

Diese Daten werden an Drittanbieter übertragen, wie Samsung in den Nutzungsbedingungen schreibt. Besitzer der Smart-TVs sollten sich dessen bewusst sein, wenn sie «persönliche oder sensible Informationen» aussprächen. Dafür muss allerdings die Spracherkennung manuell aktiviert werden - läuft das Gerät nicht, wird auch nichts aufgezeichnet.

Die Warnung von Samsung sorgte am Wochenende für Diskussionen. Einige Internetnutzer sahen sich an die Überwachungsmethoden aus dem Roman «1984» erinnert.

Der Elektronikkonzern erklärte der US-Webseite «The Daily Beast», man nehme die Privatsphäre der Kunden sehr ernst. Die Daten würden verschlüsselt übertragen, um sie gegen Fremde zu schützen. An welche Drittanbieter die Daten übermittelt werden, teilte Samsung nicht mit. (SDA)

Publiziert am 09.02.2015 | Aktualisiert am 09.02.2015
teilen
teilen
31 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

25 Kommentare
  • Peter  Muster 09.02.2015
    Heute muss alles "smart" sein... nur der Benutzer ist es nicht mehr...
  • Metzger  Mario 09.02.2015
    Unsere Handys Adresslisten, Kontakte, Fotos, Mails, Memos, etc., Fernseher und Computer. Alles wird unbestraft ausspioniert. Apps werden automatisch "geupdatet", auch wenn die Funktion automatische Downloads deaktiviert wurde. Solche Machenschaften müssen mit dreistelligen Milliardenbussen sanktioniert werden.
  • Pippa  Fischer aus Sankt Gallen
    09.02.2015
    Eine Frechheit ist das, was die alles mitgehört haben von uns - so viel Privates, ich bin so wütend!
  • Kurt  Imhof aus Romanshorn
    09.02.2015
    Mal ehrlich. Wundert sich da noch jemand?
  • Markus  Immer aus Dumagete
    09.02.2015
    Klar die wollen ALLES wissen - doch wie sagt man so schoen: "Die Gedanken die sind frei!"