Hauseigentümerverband feiert Petition auf dem Bundesplatz Im Regen gegen den Eigenmietwert

Mit einer Petition fordert der Hauseigentümerverband die Abschaffung des Eigenmietwerts. Dazu hat er 145'000 Unterschriften gesammelt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 Sind Kommunisten die besseren Kapitalisten? Xi macht den Anti-Trump

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
13 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Der Hauseigentümerverband (HEV) feierte heute auf dem Bundesplatz ein Fest gegen den Eigenmietwert. Gut 2000 HEV-Mitglieder waren trotz garstigem Wetter nach Bern gereist und lauschten in gelben Regenpellerinen den Reden von Nationalräten und Ständerätinnen. Am Ende wurde dem Parlament eine Petition mit über 145'000 Unterschriften übergeben und den Besuchern Bratwurst und Risotto serviert. Zudem durften alle ein Geschenk mit nach Hause tragen.

HEV-Präsident Hans Egloff (SVP/ZH) zeigte sich sehr zufrieden, dass «bei diesem grusligen Wetter» so viele Leute nach Bern kamen. «Das zeigt, dass es uns Ernst ist.» Der Eigenmietwert müsse nun fallen, weil er ungerecht sei und weil er ein fiktives Einkommen besteuere. Zudem wäre es laut Egloff es ein Anreiz, die Schulden zurückzuzahlen.

Der HEV fordert ein einmaliges Wahlrecht für Hauseigentümer, den Eigengebrauch einer Liegenschaft nicht der Einkommenssteuer zu unterstellen. Heute muss der Eigenmietwert versteuert werden. Im Gegenzug können die privaten Schuldzinsen abgezogen werden. Dies wäre nach Abschaffung des Eigenmietwerts nur noch bis zur Höhe der steuerbaren Vermögenserträge möglich. (jow/sda)

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 10.11.2016
teilen
teilen
13 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

15 Kommentare
  • Daniela  Ponti 11.11.2016
    Die Sozialromantiker sollen bitte für einmal an jene denken, die keine fette Pension erhalten und sich ihr Häuschen/Wohnung am Mund abgespart haben. Diese Steuer ist schlichtweg unmoralisch und unfair.
  • Rolf  Hess 11.11.2016
    Der Eigenmietwert ist am schlimmsten für die Rentner. Sie haben sich ein Häuschen gekauft und emsig amortisiert, damit sie nach der Pensionierung mit einem geringen Zins nicht der Allgemeinheit in Form von Sozialleistungen zur Last fallen müssen und jetzt müssen diese einen fiktiven, von den Behörden festgelegten Mietzins als Einkommen versteuern. Dieser Mietzins kann, zwecks Erhöhung der Steuern, von den Beamten noch willkürlich heraufgesetzt werden, wenn eine teurere Renovation erfolgte.
    • John  Livers aus St.Gallen
      11.11.2016
      Rolf Hess
      Auch ohne Renovation / Investition wird der Wert der Liegenschaft alle 10 Jahre neu eingeschätzt. Mein EFH hat - laut Schätzung - in den letzten 10 Jahren um satte 64 Prozent an Wert zugelegt. Was natürlich auch den Eigenmietwert stark erhöht.
  • Marco  Polo aus Mels
    10.11.2016
    Sie alle können sich die Finger wund schreiben, solange die Banken den Eigenmietwert wollen, solange wird er bleiben. Wer glaubt den im Ernst, dass sich die Banken den Ast abschneiden auf dem sie sitzen.
  • Marcel  Künzler aus Bettwiesen
    10.11.2016
    Dieser Eigenmietwert ist so ziemlich das unsozialste was man sich vorstellen kann. Es ist besonders für ältere Menschen frustrierend, wenn sie um Schulden abzubauen, auf manches verzichtet haben. Dafür werden sie vom Staat noch bestraft.
    • Markus  Graf 10.11.2016
      Die Banken haben leider kein Interesse daran. Hypotheken sind ein grosses Geschäft. Es ist leider sehr schwer gegen die Banken Lobby anzutreten. Ich hoffe dass die Politik endlich dem Eigenmietwert den Riegel schiebt.
  • Morgan  Schwab aus Bülach
    10.11.2016
    Der Eigenmietwert soll bleiben. Wer Wohnungen vermietet, soll dafür auch besteuert werden. Solang nichts adäquates dafür gefunden wird, solange soll der Eigenmietwert auch beibehalten werden. Ich bin nicht daran interessiert, dass Reiche noch reicher werden, und Arme noch ärmer.
    • Christine  Sprenger aus Winterthur
      10.11.2016
      Beim Eigenmietwert geht es, wie es das Wort sagt, um die selbstbewohnte Wohnung oder das Haus. Die Mietwohnungen werden ebenfalls besteuert, nämlich der Ertrag aus den Mieten gilt als Einkommen. Davon abziehen kann man die effektiven Kosten oder einen Pauschalabzug. Ich wäre dafür, dass man wählen kann. Der Eigenmietwert sollte nur berechnet werden, wenn im Gegenzug die Schulden abgezogen werden können. Für viele sparsame ältere Menschen ist dieses Pseudoeinkommen ein grosses Problem.
    • Chäpp  Zingg aus Rheintal
      10.11.2016
      Herr Schwab, bitte erkundigen Sie sich zuerst, um was es geht, bevor Sie schreiben. Der Eigenmietwert betrifft ausschliesslich Wohneigentum, das selbst bewohnt wird.
    • Reinhold  Hueber - Mayer aus Phi Phi,
      10.11.2016
      @ Herr schwab, wenn Mann nich t weis um was es geht oder was es bedeutet! Dann besser schweigen und die Tasten ruhen lassen. Der EMW muss weg, das ist eine Doppel Strafe